Die Glocke (online), Montag  11. Dezember 2017

 

Nikolaus kennt jedes Kind beim Namen

Ganz nah kamen die Kinder dem Mann mit Rauschbart im Gesicht und Mitra auf dem Kopf und nahmen ihre Geschenke in Form „süßer“ Tüten in Empfang.

 

Die Mitglieder des Reitvereins um die beiden Vorsitzenden Stefanie Oertker-Büdenbender und Andreas Rüter geben sich bei der Organisation der Nikolausfeier stets viel Mühe. Das Konzept geht immer auf: Mehr als 200 Gäste waren auch am Samstag der Einladung gefolgt.

 Und auch der Nikolaus ließ es sich nicht nehmen, Ehrengast beim heimeligen Hüttenzauber zu sein. Ein Grund für die durchweg positive Resonanz ist sicher auch das bunte Rahmenprogramm: Im Bastelbüdchen entstanden in liebevoller Handarbeit leuchtende Engel und Tannenbäume. Beim Ponyreiten durften sich die jungen Pferdefans in den Sattel schwingen und ein paar Runden drehen. Auch das leibliche Wohl kam natürlich nicht zu kurz: Die Mitglieder des Reitvereins verkauften aus den Hütten heraus kalte sowie warme Getränke und Waffeln. Wer es eher deftig mochte, für den hielten die Aktiven Gyrossuppe, Pommes sowie Brat- und Currywurst parat. Für die musikalische Begleitung der Veranstaltung sorgte die Nachwuchsgruppe des Musikvereins unter der Leitung von Jan Böckenholt.

Um besinnliche Weihnachtslieder im Hintergrund kümmerte sich Bernhard Geise. Höhepunkt war einmal mehr der Besuch des Nikolauses. Erwartungsvoll blickten die Jungen und Mädchen auf das große Holztor. In einer Kutsche chauffiert, fuhren der Heilige Mann (Matthias Niehoff) und sein treuer Gefährte Knecht Ruprecht (Marcel Kunze) unter den Klängen der Musikinstrumente in die Reithalle ein. Klar, dass die Kinderaugen leuchteten, als der Nikolaus nach seiner kurzen Ansprache große Süßigkeiten-Tüten verteilte. Jedes der 97 Kinder rief der Heilige Mann persönlich zu sich, um ihm das Präsent zu überreichen. Weitere verschenkte er an den Nachwuchs des Musikvereins. Auch für die Vorsitzenden des Reitvereins, Stefanie Oertker-Büdenbender und Andreas Rüter, die Trainer der Dressur-, Spring- und Nachwuchsunterrichts Bernhard Volkmar, Simone Frense und Kathrin Nierkamp, sowie sehr aktive Vereinsmitglieder wie Alina Rüter, die beim Laternenumzug als St. Martin mitgeritten war, hatte der Nikolaus ein Geschenk dabei.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag  07. November 2017

Bei herrlichem Herbstwetter führte die Route rund um das Spargeldorf. Nach dem Fuchsschwanzgreifen gratulierten die Vorsitzenden des Reitvereins, Stefanie Oertker-Büdenbender und Andreas Rüter, den neuen Fuchsmajoren Albert Teepe und Alessa Frey.

Füchtorfer Fuchsjagd bei Gala-Wetter

Albert Teepe holt die Trophäe

Sein verschmitztes Grinsen verrät: Er hat es darauf angelegt! Feiernd und jubelnd hält Albert Teepe den Fuchsschwanz in die Höhe, das Publikum applaudiert kräftig. Damit ist er der neue Fuchsmajor des Zucht-, Reit- und Fahrvereins St. Hubertus Füchtorf. Und? Genau vor 40 Jahren gelang ihm das zum ersten Mal. Klar, dass seine Motivation und sein Kampfgeist in diesem Jahr dann besonders stark waren.

Nach dem Motto „Von links anreiten und mit rechts greifen“ ermittelte die Füchtorfer Fuchsjagd am Samstag insgesamt zwei neue Majore. Mit dem Signal „Die Jagd ist frei“ durch die Vorsitzende des Reitvereins, Stefanie Oertker-Büdenbender, begann das spannende und zugleich rasante Spiel.

Die amtierende Fuchsmajorin Silvia Herte war wenige Momente zuvor auf das weite Feld galoppiert, an ihrer rechten Schulter war der Fuchsschwanz befestigt. Nach dem Startzeichen folgten die Rivalen in hohem Tempo. Sie versuchten, die Trophäe von ihrer Schulter zu greifen und sich somit den Titel des neuen Fuchsmajors zu erkämpfen. Albert Teepe gab alles, diese Partie für sich zu entscheiden – mit Erfolg! Den Majorstitel der auswärtigen Reiter sicherte sich Alessa Frey von den Gastfreunden aus Ennepetal.

Zusammen mit den Jagdhornbläsern unter der Leitung von Susanne Finnemeier hatten sich am Samstagmorgen gegen 10 Uhr zuvor mehr als 40 Reiter und mehrere Planwagen auf zum traditionellen Ausritt rund um das Spargeldorf gemacht. Mit dem „Aufbruch zur Jagd“ der Bläser ging das springende Feld hinter Master Silvia Herte auf die Strecke. Im nichtspringenden Feld wurden die Reiter von Jürgen Niemerg angeführt. Ein weiterer Trupp startete um 10.45 Uhr. Bei der so genannten Slow-Motion-Tour standen die eher ruhigen Gangarten Schritt und Trab im Vordergrund. Der gemütlichen Gruppe wies Anja Hartmann den Weg.

Querfeldein ging es durch das schöne Umland. Die Pferdefreunde genossen beim Ritt über abgeerntete Felder und Wiesen Füchtorfs traumhafte Herbstlandschaft. Das sonnige Wetter spielte den Organisatoren in die Karten: Insgesamt 41 Reiter zählten sie : „Eine absolut gute Beteiligung!“

Der begleitende Rettungswagen des Malteser Hilfsdienstes erfüllte zum Glück keine andere Aufgabe als für die Verkehrssicherheit zu sorgen. Zur Mittagszeit stärkten sich alle mit einer leckeren Erbsen- oder Gyrossuppe auf dem Hof Kuhlmann und Hartmann in Rippelbaum.

Die zweite Hälfte des Ausritts führte die Truppe zurück zur Reithalle an der Gröblinger Straße. Zahlreiche Besucher hatten sich dort bereits eingefunden und erwarteten gegen 15 Uhr das Klappern der Hufe. Nicht mehr lange dauerte es, bis Ross und Reiter am Treffpunkt ankamen. Auf dem Programm stand jetzt die traditionelle „Fuchsjagd“.

Nach einer Erholungspause von dem anstrengenden Tag, bei der genügend Zeit blieb, die Pferde mit einer Extraportion Äpfel und Möhren zu belohnen, ging es am Abend mit der Siegerehrung und Verleihung der Pokale im Rahmen einer Feier im Aufenthaltsraum der Reithalle weiter. Dabei ließen die Gäste sich das abwechslungsreiche Buffet schmecken. Beim gemütlichen Beisammensein fand die Fuchsjagd schließlich ihren Ausklang.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag  22. August 2017

Insgesamt 31 Kids nahmen an der Aktion des Reitverein St. Hubertus teil.

Ferienaktion des RV Hubertus Füchtorf

Nachwuchs sitzt stolz im Sattel

Füchtorf -

Als Kalle auf dem Rücken von Casanova seinen Platz einnimmt, leuchten seine Augen vor Freude. Von Angst keine Spur, auch nicht, als sich das Tier in Bewegung setzt. Nun hoppelt er stolz im Sattel auf und ab und scheint sich dabei pudelwohl zu fühlen.

„Der Lord hat am meisten Spaß gemacht“, berichtet er am Ende und zeigt dabei das größte Pferd, das an diesem Tag zur Verfügung stand. Kalle war am Samstag mit 30 anderen Jungen und Mädchen zur Füchtorfer Reithalle gekommen, um bei der Aktion „Auf die Ponys, fertig, los“ im Rahmen der Ferienspieltage mitzumachen.

Nachdem alle Vierbeiner sorgfältig gestriegelt und ihnen das Zaumzeug angelegt worden war, schwang sich der Nachwuchs in den Sattel. Mit Begeisterung drehten sie ihre Runden – meistens im Schritt, obwohl einige sogar die etwas schnellere Gangart Trab wählten. Geführt und begleitet wurden sie dabei von den Mitgliedern des Reitvereins. Da nicht immer alle Kinder gleichzeitig reiten konnten, hatte das engagierte Team des Zucht-, Reit- und Fahrverein St. Hubertus noch weitere Aktionen vorbereitet. Im Aufenthaltsraum wirbelten die Kids mit Schere, Stift und Papier umher. In liebevoller Kreation entstanden aus den Blanko-Vorlagen mit Pferde- oder Bauernhofmotiven, Wanduhren und Lesezeichen bunte Unikate. An einem anderen Tisch wurde gepuzzelt und gespielt. Zur Stärkung zwischendurch standen Muffins und Kuchen sowie erfrischende Capri-Sonne bereit. So verflog die Zeit von zwei Stunden für alle wie im Fluge

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag  04. Juli 2017

 

Reitturnier in Füchtorf

Drei Zehntel fehlen

Füchtorf -

Das war richtig knapp: Drei Zehntelsekunden fehlten Jacqueline Niebrügge zum Sieg beim Springen der Klasse M* im Rahmen des Sommerturniers des ZRFV St. Hubertus Füchtorf.

Jacqueline Niebrügge vom Gastgeberverein ZRFV St. Hubertus Füchtorf sicherte sich mit Chirocco im M*-Springen den zweiten Platz.

Jacqueline Niebrügge vom Gastgeberverein ZRFV St. Hubertus Füchtorf sicherte sich mit Chirocco im M*-Springen den zweiten Platz.

 

Vor heimischer Kulisse musste die Amazone Lars Rethemeier vom ZRFV Lienen im Stechen den Vortritt lassen. Turnierleiterin Stefanie Oertker-Büdenbender war begeistert.

„Es war schon super, dass sie es ins Stechen geschafft hat“, freute sich Stefanie Oertker-Büdenbender für Jacqueline Niebrügge, die seit zwei Jahren in Füchtorf ihre sportliche Heimat hat. Während des Turniers nahm sie immer mal wieder Aufstellung zur Platzierung bei verschiedenen Prüfungen, ganz zum Schloss war sogar der Sieg greifbar.

Die vielen Zuschauer, die am Sonntagnachmittag bei bestem Wetter den Weg zur Anlage an der Gröblingerstraße gefunden hatten, fieberten mit Niebrügge mit. Im ersten Umlauf gehörte sie zu den fünf Teilnehmern, die den Parcours fehlerfrei absolvierten. Das Stechen eröffneten Reinhard Lütke-Harmann (RV Albersloh) und Carlitos, eine Stange fiel, der mit etlichen Schleifen während der drei Tage dekorierte Reiter war aus dem Rennen um den Sieg. Danach legte Lars Rethemeier mit Conchita 41.47 Sekunden vor. Kristina Hollmann (RFV Ostbevern) und Bon Jovy brauchten eine halbe Sekunde länger, zwischen diese beiden schob sich Jacqueline Niebrügge. Mit dem Gefühl, dass mehr als eine Platzierung drin ist, ging sie ein hohes Risiko und wurde mit dem zweiten Platz belohnt. Der Jubel bei der Amazone und beim Publikum war groß.

Letzteres musste auch am Sonntag lange auf die Sonne warten. Erst gehörte der Regenschirm zur Ausrüstung, der wurde am Nachmittag gegen die Sonnenbrille getauscht. Bis zum abschließenden M-Springen bekamen die Zuschauer noch mal tollen Reitsport auf dem Springplatz, im Viereck und in der Halle zu sehen. Auch der heimische Nachwuchs sammelte noch mal Siegerschleifen. Die gab‘s auch für die ganz Kleinen: Bei der Führzügelklasse für bis zu sieben Jahre alte Kinder nahmen Lilje Lukas-Nülle, Pia Hülsmann und Nele Linning die ersten drei Plätze ein und holten sich die ersten Schleifen ihrer Karriere ab.

Dass die Prüfungen für den Nachwuchs so hoch im Kurs standen, freute Stefanie Oertker-Büdenbender ganz besonders: „Hier hatten wir viele Nachmeldungen, das war richtig klasse.“

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag  6. Juni 2017

 

Nennungsschluss für Reitturnier in Füchtorf

Reitverein bereitet Sommerturnier vor

Füchtorf -

Immer am ersten Juli-Wochenende richtet der Füchtorfer Reitverein sein jährliches Sommerturnier aus. Die Vorbereitungen dafür laufen seit Ende Mai auf Hochtouren, sodass einem reibungslosen Ablauf nichts im Wege steht.

Marcel Kunze im Einsatz für optimale Bodenverhältnisse auf dem Füchtorfer Reitturnier

Marcel Kunze im Einsatz für optimale Bodenverhältnisse auf dem Füchtorfer Reitturnier

Insbesondere auf die Bodenverhältnisse legen die Ausrichter in diesem Jahr ganz besonders viel Wert: Da letztes Jahr auf dem Turnier nach der längeren nassen Zeit und den starken Schauern die Abreiteplätze für das Dressurviereck sehr matschig waren, wurden die nassen Ecken mit Sand aufgefüllt. Der Abreiteplatz Springen wurde abgeschoben und hat einen komplett neuen Boden bekommen. Der Abreiteplatz für die Prüfungen in der Reithalle wurde ebenso deutlich verbessert und hat eine automatische Beregnungsanlage erhalten. Der Rasen-Springplatz ist ohnehin bei jedem Wetter gut bereitbar, wird aber nun schon seit Wochen gehegt und gepflegt, damit er für das Turnier absolut top ist. Die Vorsitzende, Stefanie Oertker-Büdenbender, ist sich sicher: „Alle Plätze müssten jetzt bei jedem Wetter sehr gut bereitbar sein!“ Für alle Turnierreiter: Der Nennungsschluss ist heute Abend um 18 Uhr. Kurzentschlossene können natürlich noch nachnennen. Das Turnier findet vom 30. Juni bis 2. Juli statt und ist auch für Nichtreiter mehr und mehr ein beliebtes Ausflugsziel. Von früh bis spät können Besucher des Turniergeländes an der Gröblinger Straße den Teilnehmern bei den einzelnen Prüfungen – von der Führzügelklasse bis hin zu Aufgaben auf M-Nievau – zusehen und werden rundum versorgt. Dabei sind die selbst gebackenen Kuchen besonders beliebt.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Sonntag  02. April 2017

 

Jahreshauptversammlung des Reitervereins St. Hubertus

Dreimal Mister 100 Prozent

Füchtorf -

Was die SPD kann, kann der Reiterverein Füchtorf schon lange: Bei den Neuwahlen zum Vorstand hieß es bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend sogar gleich dreimal „Mister 100 Prozent“.

 Der frisch ergänzte Vorstand: Karin Cappenberg, Kathrin Nierkamp, Sylvia Düsing, Anja Hartmann, Ludger Möllenbeck, Christina Gäher, Andreas Rüter, Anja Brinkmann, Rafael Wessel, Sarah Röttger, Stefanie Oertker-Büdenbender, Iris Horstkamp und Alina Rüter.

Der frisch ergänzte Vorstand: Karin Cappenberg, Kathrin Nierkamp, Sylvia Düsing, Anja Hartmann, Ludger Möllenbeck, Christina Gäher, Andreas Rüter, Anja Brinkmann, Rafael Wessel, Sarah Röttger, Stefanie Oertker-Büdenbender, Iris Horstkamp und Alina Rüter.

 

Auch der Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr war positiv. Einzig die Mitgliederzahl schrumpfte leicht auf 125.

Andreas Rüter , der bislang Beisitzer war, wurde zum neuen zweiten Vorsitzenden gewählt. Er folgt Antonius Gäher, der sein Amt aus zeitlichen Gründen abgeben musste. Weil auch Norbert Rüter aus dem Vorstand ausscheiden wollte, wurden mit Ludger Möllenbeck und Rafael Wessel zwei neue Beisitzer gewählt. Die zweite Kassiererin Anja Brinkmann wurde nach großem Lob für ihre Tätigkeit im Amt einstimmig bestätigt.

Neben dem traditionellen Reitturnier ragte im vergangenen Jahr der erstmals mit dem Hegering und den Jagdhornbläsern veranstaltete Hubertustag heraus. „Wir hoffen auf eine Wiederholung“, sagte Anja Hartmann, die den Geschäftsbericht vortrug. Sie erinnerte an die verschiedenen Veranstaltungen von der Beteiligung am Spargelfrühling bis zum alljährlichen Nikolausfest.

Der Nachwuchs hat sich auf verschiedenen Turnieren erfolgreich geschlagen berichtete Jugendwartin Kathrin Nierkamp. Ihre Kollegin Sarah Röttger dankte allen Ponybesitzern ausdrücklich, die ihre Tiere für die Aktivitäten des Vereins von der Mini-Ponystunde bis zu den Ferienspielen zur Verfügung stellen.

Sylvia Düsing konnte die Kasse mit einem kleinen Plus abschließen. Wichtige Einnahmequelle war einmal mehr das Reitturnier. Durch den Wegfall der Voltigiergruppe fielen weniger Übungsleiterkosten an.

Schon am kommenden Wochenende (8. und 9. April) steht mit der Vereinsmeisterschaft die erste größere Veranstaltung des laufenden Jahres an. Das Reitturnier startet am Wochenende um den ersten Juli und die Fuchsjagd steht am 4. November auf dem Vereinskalender.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag  26. Juli 2016

Kinder fassen schnell Vertrauen

Insgesamt 24 Kinder nahmen am Ponyreiten des Füchtorfer Reitvereins teil und freuten sich, dass sie zum Abschluss eine Schleife erhielten.

Insgesamt 24 Kinder nahmen am Ponyreiten des Füchtorfer Reitvereins teil und freuten sich, dass sie zum Abschluss eine Schleife erhielten. Foto: Röttger

 
Für Kleiner Donner, Moritz und Co. ist es eine ungewohnte Situation, wenn nicht die ihnen bekannten Reiter den Platz auf ihrem Rücken einnehmen, sondern sich im Wechsel immer mal wieder jemand Neues in den Sattel schwingt. Aber die Ponys meistern das mit Bravour und drehen in der Füchtorfer Reithalle ganz brav Runde für Runde.

Von Sarah Röttger

 

Westfälische Nachrichten (online), Montag  04. Juli 2016

Rottmann dominierte die Konkurrenz

Impressionen vom Turnier des ZRFV St. Hubertus Füchtorf

Charlotte Rüter auf Rosa Roth

 
Alexander Rottmann vom RFV Vornholz drückte dem Turnier in Füchtorf seinen Stempel auf.

Alexander Rottmann scheint in den Hauptprüfungen der heimischen Reitturniere unschlagbar. Bei fast jedem heimischen Turnier ist der Reiter des RFV Vornholz im Stechen oder in der Siegerrunde dabei, meistens gewinnt Rottmann auch. Diesmal beim Turnier des ZRFV St. Hubertus Füchtorf . Auf Rohmann dominierte er die Konkurrenz.

24 Paare hatten sich für den springsportlichen Höhepunkt eingeschrieben. Allein diese Zahl war schon ein Erfolg für Turnierleiterin Stefanie Oertker-Büdenbender. 31 Nennungen lagen ursprünglich vor, „dafür ist das doch ein gutes Ergebnis“, sagte die Turnierchefin. Sie war zufrieden und schaute ganz entspannt dem Geschehen auf dem Springplatz zu. Als erster Starter im Umlauf hatte Rottmann mit Rohmann in 56.83 Sekunden vorgelegt, die nächste Nullrunde ließ nicht lange auf sich warten: Valentin Valkov (RFV Warendorf) und Horse Gym‘s Cool Running blieben als drittes Starterpaar ebenfalls ohne Abwurf, insgesamt schafften es sieben Paare ins Stechen. Alexander Rottmann mit drei Pferden.

Gleich die erste Chance nutzte er: In 36.87 Sekunden legte er eine Marke vor, die nur Reinhard Knappheide vom RFV Ostbevern auf Sadonik mit 36.73 Sekunden unterbot. Allerdings fiel auch eine Stange, für den Routinier aus Ostbevern war das am Ende Rang vier. Rang zwei ging an Valentin Valkov mit Horse Gym‘s Cool Running, der knapp zwei Sekunden mehr als das Siegerpaar benötigte. Mit seinem dritten Pferd, Cornetti EE, musste sich Rottmann nicht mehr beeilen – in fehlerfreien 40.78 Sekunden langte der letzte Ritt des Turniers zum dritten Rang.

Das Turnier war damit fast beendet: Nur nebenan, in der Halle, ging es mit der M-Dressur noch weiter. Hier holten sich Andrea Schmidt und Runa in wit vom RFV Borgloh mit der Wertnote 8.0 die Siegerschleife ab.

Ansonsten drehte sich auch am Sonntag, bei herrlichem Wetter und vor einer tollen Zuschauerkulisse, wieder viel um den Nachwuchs. Unter anderem gewann der RFV Milte-Sassenberg den Mannschaftsreiter-Wettbewerb, und im neu eingeführten Geschicklichkeits-Wettbewerb fügte Vivien Borgmann vom RFV Ostbevern mit Pelgrim ihrer ohnehin schon umfangreichen Sammlung eine weitere Siegerschleife hinzu.

Gerade diese Prüfungen machten Spaß. „Die Kinderprüfungen erreichten teilweise ein hundertprozentiges Nennergebnis“, erzählte Stefanie Oertker-Büdenbender stolz. Der Nachwuchs liegt ihr und dem ZRFV St. Hubertus Füchtorf besonders am Herzen. Die Prüfungen für Kinder und Jugendliche sind wie das M-Springen auch echte Höhepunkte des Turniers an der Gröblinger Straße.

Ergebnisse:

Freitag, 1. Juli

Springplatz

Springpferdeprüfung Kl. A**: 1. Markus Scharmann (RFV Vornholz), For Levan, WN 8.20; 2. Mark Scharffetter (RFV Milte-Sassenberg), Quite Water, WN 8.00; 3. Reinhard Lütke-Harmann (RFV Albersloh), Stella BS, WN 7.70; 4. Simone Frense (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Carlico, WN 7.60.

Springpferdeprüfung Kl. L: 1. Mark Scharffetter (RFV Milte-Sassenberg), Lyonheart, WN 8.30; 2. Martin Fink (RFV Milte-Sassenberg), Fierce, WN 8.20; 3. Reinhard Lütke-Harmann (RFV Albersloh), Caliqulas, WN 8.10; 5. Valentin Valkov (RFV Warendorf), Horse Gym´s Landino, WN 7.90; 7. Reinhard Lütke-Harmann (RFV Albersloh), Lia Lilu, WN 7.70.

Springpferdeprüfung Kl. M*: 1. Martin Fink (RFV Milte-Sassenberg), Fierce, WN 8.40; 3. Reinhard Lütke-Harmann (RFV Albersloh), Caliqulas, WN 8.00; 4. Mark Scharffetter (RFV Milte-Sassenberg), Lyonheart, WN 7.90.

Springprüfung Kl. A**: 1. Petra Fahlenbreder (RFV Oelde), Diara, 0.00/41.11; 3. Uta Nettels (RFV Ostbevern), Rochee C, 0.00/43.48; 6. Katharina Bröskamp (RFV Milte-Sassenberg), Qualitys Girl, 0.00/51.85.

Reithalle

Eignungsprüfung Kl. A für Reitpferde: 1. Simone Frense (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Carlico, WN 7.80; 4. Vivian Wesselkock (RFV Ostbevern), Quilebo, WN 7.00; 5. Simone Frense (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Friday´s Sunshine, WN 6.80; 6. Johanna Dust (RFV Milte-Sassenberg), Lantinero, WN 6.60.

Reitpferdeprüfung: 1. Mareike Mimberg (RFV Ravensberg), Brangelina M, WNS, 8.60; 2. Christiane Wiens (RFV Warendorf), D´abo, WNS 8.50; 3. und 5. Karin Schulze Topphoff (RFV „Gustav Rau“ Westbevern) mit Don Cavalino, WNS 8.10, und Rockford WF, WNS 7.90.

Samstag, 2. Juli

Springplatz

Stilspringprüfung Kl. A*, Abt. A: 1. Vivien Borgmann (RFV Ostbevern), Maracay, WN 7.90; 2. Lara Feldmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Chakira, WN 7.70; 3. Lara Joy Bröskamp (RFV Milte-Sassenberg), Charming Teddy, WN 7.50; 4. Greta Gausepohl (RFV Milte-Sassenberg), Abeja, WN 7.40; 6. Charlotte Rüter (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Rosa Roth, WN 7.30; 6. Camilla Budt (RFV Enniger-Vorhelm), Mon Amie, WN 7.30. Abt. B: 1. Nina Pomberg (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Caipirinho O, WN 7.70; 2. Hanna Heseker (RFV Warendorf), Belneter Cariadlawn, WN 7.40; 4. Lina Burlage (RFV Ostbevern), Cantino, WN 7.10; 5. Uta Nettels (RFV Ostbevern), Rochee C, WN 7.00.

Stilspringwettbewerb mit erlaubter Zeit: 1. Lea Angelina Müller (PSV Steinhagen-Brockhagen-Hollen), Soel`rings Celine, WN 8.40; 2, Vivien Borgmann (RFV Ostbevern), Maracay, WN 8.10; 4. Felina Vosskötter (RFV Ostbevern), Bento vom Habichtshof, WN 7.40.

Stilspringprüfung Kl. E: 1.Lea Angelina Müller (PSV Steinhagen-Brockhagen-Hollen)), Soel´rings Celine, WN 8.40; 2. Vivien Borgmann (RFV Ostbevern), Maracay, WN 8.20; 3. Lea Arenhövel (RFV Warendorf), Andiamo, WN 8.00; 7. Charlotte Rüter (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Rosa Roth, WN 7.50; 9. Lara Feldmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Chakira, WN 7.20.

Mannschafts-Springwettbewerb: 1. PSV Steinhagen-Brockhagen-Hollen, 4.00/134.61; 2. ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf, 4.00/153.41.

Punktespringprüfung Kl. A** mit Jokereinsatz: 1. Thomas Kaiser (RV „St. Georg“ Saerbeck), Positano, 44/40.63; 2. Franziska Koßmeier (RFV Ostbevern), Montelino, 44/40.67; 3. Judith Lilienbecker (RFV Enniger-Vorhelm), Ces´t la vie Olaf, 44/42.10; 5. Lara Joy Bröskamp (RFV Milte-Sassenberg), Charming Teddy, 44/43.46.

Springprüfung Kl. L: 1. Lisa Rutte (RFV Milte-Sassenberg), Rochee, 0.00/45,21; 4. Andre Horstmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Concorda, 0.00/47.36.

Punktespringprüfung Kl. L mit Jokereinsatz: 1. und 2. Henrik Finke (RFV Albersloh) mit Caipirinha, 65/55.63, und Limoncello, 65/56.39; 4. Franziska Koßmeier (RFV Ostbevern), Donna Viktoria, 65/58.40; 5. Martin Fink (RFV Milte-Sassenberg), Fierce, 65/62.73; 7. Alina Rüter (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Comtess, 65/65.11; 8. Katharina Bröskamp (RFV Milte-Sassenberg), Qualitys Girl, 64.50/67.87.

Stilspringprüfung Kl. M: 1. Martin Fink (RFV Milte-Sassenberg), Candy, WN 8.10; 6. Henrik Finke (RFV Albersloh), Limoncello, WN 7.40.

Reithalle

Dressurpferdeprüfung Kl. A (5- und 6j.): 1. Clemens Vosskötter (RFV Ostbevern), Lieblingsstück, WN 8.40; 3. Simone Frense (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), From Dusk Till Dawn, WN 7.80.

Dressurprüfung Kl. L* (Trense, geschl. Prüfung), Abt. A: 1. Ina Foitzik (RFV Lengerich), Flubert, WN 7.80; 3. Elisabeth Leskau (RFV Ostbevern), Top Special, WN 7.50; 5. Nicole Büscher (RFV Milte-Sassenberg), Prinz Poldi, WN 7.30; 6. Anika Stadtmann (RFV Ostbevern), San Lui, und Nadine Albermann (RFV „Gustav Rau“ Westbevern), Lemmük-Tagula, beide WN 7.20; 8. Lara Joy Bröskamp (RFV Milte-Sassenberg), Black Jack, WN 7.10. Abt. B: 1. Johanna-Sophie Bertling (RFV Ostbevern), Nobler Boy, WN 7.80; 4. Julia Packeiser (RFV Milte-Sassenberg), HET Neverending Dream, WN 7.30.

Dressurviereck

Dressurprüfung Kl. A* (geschl. Prüfung), Abt. A: 1. Katharina Otte (RFV Westerkappeln-Velpe-Lotte), Friday´s Sunshine, WN 7.80; 4. Saskia Bülters (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Velox, WN 7.20; 5. Christiane Vosswinkel (RFV Sendenhorst), Isabella, WN 7.10; 7. Antonia Jeising (RFV Milte-Sassenberg), Leohnardo, WN 7.00. Abt. B: 1. Birte Bexten (RFV Herzebrock-Rheda), Luna, WN 7.60; 3. Lara Joy Bröskamp (RFV Milte-Sassenberg), Black Jack, WN 7.30; 5. Nicole Büscher (RFV Milte-Sassenberg), Prinz Poldi, WN 7.10; 6. Inga Gausepohl (RFV Milte-Sassenberg), Crimson´s Charlie, WN 7.00; 8. Michaela Brocks (RFV Ostbevern), Paulina MB, WN 6.80.

25 Dressurprüfung Kl. A*: 1. Mira Friedrich (RuFV Melle Gesmold), Dora di Louisa, WN 7.40; 3. Imke Schlechter (RFV Milte-Sassenberg), Casus Knacksus, WN 7.10; 4. Liane Burlage (RFV „Gustav Rau“ Westbevern), Beldona, WN 7.00; 5. Mareike Bickmann (RFV Ostbevern), National Velvet, WN 6.90; 5. Yvonne Breuer (RFV Warendorf), Reitland´s Die oder Keine, WN 6.90.

Caprilli-Test: 1. Maja Ribicic (RFV Warendorf), Agathe, WN 7.80.

Dressurwettbewerb: 1. Louisa Schaberg (RFV Ravensberg), Aladin, WN 8.00; 2. Maja Ribicic (RFV Warendorf), Agathe, WN 7.60; 4. Carina Cord (RFV Ostbevern), Meus Incitatus, WN 7.40; 4. Franziska Rüter (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Grey Hunter Mausi, WN 7.40; 10. Anna-Lena Hahn (RFV Warendorf), Louisdor, WN 7.00.

Dressurreiterwettbewerb: 1. Lea Korte (ZRFV Versmold), Baron, WN 8.20; 3. Anna-Lena Hahn (RFV Warendorf), Nikita, WN 7.80; 6. Laura Wellenkötter (RFV „Gustav Rau“ Westbevern), Nanu-Nana, WN 7.50; 8. Antonia Richter (Reitstall am Rothenbach), Holsteins Damast, WN 7.40; 9. Felina Vosskötter (RFV Ostbevern), Tiago, WN 7.30.

Dressurprüfung Kl. E: 1. Josefine Dollmann (ZRFV Versmold), Bella Donna, WN 8.00; 2. Insa Gausepohl (RFV Milte-Sassenberg), Daily Pleasure, WN 7.50; 3. Felina Vosskötter (RFV Ostbevern), Tiago, WN 7.40.

Sonntag, 3. Juli

Springplatz

Springprüfung Kl. A**: 1. Filippa Clausen (ZRFV Versmold), Mr. Bellini, 0.00/45.01; 2. Hannah-Michelle Wilken (RFV Warendorf), Caillou, 0.00/45.55.

Springreiterwettbewerb: 1. Antonia Richter (Reitstall am Rothenbach), Madmoiselle Mirage, WN 8.00; 3. Renee Katter (RFV Milte-Sassenberg), Depardo, WN 7.70; 4. Marina Habrock (RFV Milte-Sassenberg), Dolar, WN 7.60; 7. Franziska Rüter (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Red Power Ranger, WN 7.30.

Springprüfung Kl. A** mit Idealzeit (geschl. Prüfung): 1. Corinna Habrock (RFV Milte-Sassenberg), Chapmann, 0.00/55.00; 2. Lara Joy Bröskamp (RFV Milte-Sassenberg), Charming Teddy, 0.25/57.49; 5. Greta Gausepohl (RFV Milte-Sassenberg), Abeja, 0.50/58.27; 7. Hannah-Michelle Wilken (RFV Warendorf), Caillou, 0.75/59.55.

Stilspringprüfung Kl. L (geschl. Prüfung): 1. Meike Anders (RFV Oelde), Lugano, WN 8.20; 2. Katharina Bröskamp (RFV Milte-Sassenberg), Chicago´s Chester Z, WN 8.00; 3. Lisa Nowag (RFV Ostbevern), Checkpoint Charlie, WN 7.70.

Springprüfung Kl. L: 1. Filippa Clausen (ZRFV Versmold), Clay´s Fortuno, 0.00/46,31; 4. Sabrina Rusche (RFV Ostbevern), WB La-Luna, 0.00/48.45; 5. Henrik Finke (RFV Albersloh), Caipirinha, 0.00/498.52; 6. Kristina Hollmann (RFV Ostbevern), Bon Jovy, 0.00/49.89. Springprüfung Kl. M* mit Stechen: 1. Alexander Rottmann (RFV Vornholz), Rohmann HH, 0.00/36.87; 2. Valentin Valkov (RFV Warendorf), Horse Gym´s Cool Running, *0.00/38.85; 4. Reinhard Knappheide (RFV Ostbevern), Sadonik, *4.00/36.73; 6. Vanessa Rusche (RFV Ostbevern), Cleopatra, *4.00/49.20; 7. Dennis Lilienbecker (RFV Warendorf), Cherin con Fire, 8.00/41.67.

Reithalle

Dressurreiterprüfung Kl. L (geschl. Prüfung), Abt. A: 1. Lynn Christin Szymendera (RFV Ahlen), Ruth Johanna, WN 8.00; 5. Elisabeth Leskau (RFV Ostbevern), Topic Spezial, WN 6.90; 6. Friederike Stähler (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Bella Florina, WN 6.80. Abt. B: 1. Johanna-Sophie Bertling (RFV Ostbevern), Nobler Boy, WN 8.00; 5. Julia Packeiser (RFV Milte-Sassenberg), HET Neverending Dream, WN 7.40; 7. Malin Beuse (RFV Ostbevern), Donnertraum, WN 7.20.

Dressurpferdeprüfung Kl. L: 1. Lara Höfler (RFV „Gustav Rau“ Westbevern), Fidamour, WN 7.80; 2. Anika Stadtmann (RFV Ostbevern), San Lui, WN 7.70.

Dressurprüfung Kl. L* (Kandare): 1. Korinn Fleddermann (ZRuFV Lienen), Royal Edition, WN 8.00; 10. Sophia Hüchtker-Knemeyer (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Honey, WN 7.10.

Dressurviereck

Dressurreiterprüfung Kl. A (geschl. Prüfung), Abt. A: 1. Hanna Tillmann (ZRVFV Ladbergen), Nuri, 8.50; 3. Leonie Habrock (RFV Milte-Sassenberg), Violetta N, WN 8.00; 4. Nele Merla (RFV Vorhelm-Schäringer Feld), Nelly Kim, WN 7.90; 5. Lina Horstmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Crusher, WN 7.80; 8. Charlotte Merz (RFV Ostbevern), Damenwahl IB, WN 7.50; 9. Vivien Borgmann (RFV Ostbevern), Pennylotta, WN 7.40. Abt. B: 1. Birgit Wennemar (RFV Milte-Sassenberg), Doha, WN 8.20; 3. Judith Lilienbecker (RFV Enniger-Vorhelm), Fashion, WN 7.90; 4. Nina Pomberg (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Caipirinho O, WN 7.60; 5. Christiane Vosswinkel (RFV Sendenhorst), Isabella, WN 7.50; 8. Gerrit Grijsen (RFV Milte-Sassenberg), Vito, WN 7.20.

Reiterwettbewerb (Schritt, Trab): 1. Lucia Schmidt (PSV Steinhagen.Brockhagen-Hollen), Limetree Aracorn, WN 7.50; 6. Sally Röttger (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Mila, WN 6.70. Reiterwettbewerb (Schritt, Trab, Galopp), Abt. A (Jg, 99 – 06): 1. Josefine Breuker (RFV Vornholz), Finchen, WN 8.00; 2. Renee Katter (RFV Milte-Sassenberg), Depardo, WN 7.80; 4. Verena Volmer (RFV Milte-Sassenberg), Bellissima K, WN 7.70. Abt. B (Jg. 06 u. jünger): 1. Melina Kleine Niesse (ZRVFV Ladbergen), Bijou, WN 8.20; 3. Lennea Höfler (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf), Casanova, WN 7.80; 3. Maurice Borgmann (RFV Ostbevern), Alaska, WN 7.80; 6. Charlotte Berlage (RFV Milte-Sassenberg), Pira, WN 7.30.

Reiterwettbewerb für Mannschaften: 1. RFV Milte-Sassenberg, WNS 39.30; 3. RFV Ostbevern, WNS 39.00.

Von René Penno

 

Westfälische Nachrichten (online), Samstag  02. Juli 2016

Fleißige Helfer bereiten Turnier vor

Stefanie Oertker-Büdenbender und Hanno Vreden mit einer Gruppe des Springlehrgangs.

Stefanie Oertker-Büdenbender und Hanno Vreden mit einer Gruppe des Springlehrgangs

 
Wer in diesen Tagen an der Gröblinger Straße in Füchtorf vorbeigekommen ist, wird mit Sicherheit die Mitglieder vom Reitverein bei ihren Arbeitseinsätzen beobachtet haben. Grund für die zahlreichen fleißigen Aktivitäten ist das große Sommerturnier an diesem Wochenende.

Der Startschuss dafür fällt heute Nachmittag. Bis dahin liefen die letzten Vorbereitungen noch auf Hochtouren, sodass einem reibungslosen Ablauf jetzt absolut nichts mehr im Wege steht.

Wer nicht selbst schon mal bei der Umsetzung solch eines Projektes mitgewirkt hat, wird kaum einschätzen können, welch Aufwand dafür eigentlich nötig wird. Nur gut, dass die langjährige Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender schon sehr erprobt ist und die Organisation bestens im Griff hat. Es ist natürlich wichtig, dass sowohl bei den intensiven Vorbereitungen als auch bei dem Turnier selber und – nicht zu vergessen – dem Abbau alle Mitglieder tatkräftig mitwirken.

Schon lange im Voraus werden die Ausschreibung erstellt, Sponsoren akquiriert, Tierärzte und Richter engagiert sowie Ehrenpreise zusammengestellt. Gerade in den letzten Wochen und Tagen ist noch mal besonderer Einsatz gefragt: Die Außenanlagen werden herausgeputzt, Abreiteplätze und das Dressurviereck abgesteckt, Sprünge gewaschen und gestrichen und schließlich der Parcours aufgebaut. Ebenso wichtig ist es, dass in der Helferliste Stand heute kein freies Feld mehr zu finden ist.

Während der Prüfungen erbeten die Richter Unterstützung beim Schreiben der Protokolle, viele der Aufgaben werden den Prüflingen vorgelesen. Ganztägig gibt es einen Küchendienst und Verkaufspersonal für den Pommesstand und die Kuchentheke. Schnell wird klar: Hier wird jede helfende Hand gebraucht! Dank des hohen Engagements der Mitglieder vom Füchtorfer Reitverein stellt das aber kein Problem dar. Alle freuen sich auf dieses Wochenende und wirken gerne mit.

Nach der Umsetzung des Turniers mag es über die Wintermonate augenscheinlich ruhig werden um die Mitglieder des Reitvereins – doch das täuscht. Schon im November wartet das nächste Highlight auf: Die traditionelle Fuchsjagd am ersten Wochenende im November.

Neben den regelmäßigen Reitstunden in der Halle fanden im Januar und Februar zur besonderen Förderung Wochenend-Lehrgänge bei Profi-Reitern wie Matthias Niedermowwe (Dressur) und Hanno Vreden (Springen) statt. Von den Tipps der Ausbilder profitieren die Reiter noch lange im Nachgang, sie wissen genau, woran sie noch besonders arbeiten sollten, bevor sie sich in den Sommermonaten mit Wettstreitern auf den Turnieren messen.

Einen ersten Vorgeschmack auf die Turniersaison geben die jährlichen Vereinsmeisterschaften im März. Doch nicht nur auf sportlicher Ebene herrscht bei St. Hubertus ein reges Vereinsleben. In und um die Reitanlage gibt es immer etwas zu tun, und so stehen regelmäßig auch Arbeitseinsätze auf dem Terminplan. Besonderen Aufwand erforderte im Mai das Anbringen einer neuen Bande. Die alte war mittlerweile schon sehr in die Jahre gekommen. Glücklicherweise zählt Andreas Rüter von der gleichnamigen Tischlerei in Rippelbaum zu den Vereinsmitgliedern. Unter seiner fachmännischen Anleitung wurden insgesamt 180 Quadratmeter Fichte-Tanne-Fasebretter in Eigenregie verarbeitet und lassen die Reithalle jetzt in einem ganz neuen Glanz erstrahlen.

Das Highlight in jedem Jahr ist aber zweifelsohne das große Sommerturnier am ersten Juli-Wochenende. Nicht nur die Teilnehmer und ihre Begleiter genießen die Zeit auf dem Füchtorfer Turnierplatz. Auch Pferdefreunde aus der Umgebung und selbst diejenigen, die sonst kaum mit dem Sport in Berührung sind, kommen gern mit dem Auto oder Fahrrad für ein paar Stunden in das Spargeldorf. Bei Kaffee und Kuchen oder auch einer leckeren Currywurst / Pommes und Kaltgetränken nutzen sie die gemeinsame Zeit für ein Treffen. Insbesondere hochrangige Prüfungen wie beispielsweise das M-Springen mit Stechen oder auch die Wettbewerbe für die jüngsten Teilnehmer, die Führzügel-Klasse, sowie Geschicklichkeits- und Mannschaftsaufgaben am Sonntagnachmittag, erweisen sich immer wieder als Publikumsmagnet.

Festzuhalten bleibt aber: Zu sehen gibt es jederzeit etwas – die Reithalle, das Dressurviereck und der Springplatz sind nahezu durchgehend belegt.

Von Sarah Röttger

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Freitag  15. April 2016

Sportlicher Vorgeschmack auf die Saison

Siegerehrung: Stefanie Oertker-Büdenbender und Anja Hartmann gratulierten den neuen Vereinsmeistern (v.l.): Jacqueline Schmidt, Sally Röttger, Moritz Hülsmann, Franziska Rüter, Charlotte Rüter und Saskia Bülters.

Siegerehrung: Stefanie Oertker-Büdenbender und Anja Hartmann gratulierten den neuen Vereinsmeistern (v.l.): Jacqueline Schmidt, Sally Röttger, Moritz Hülsmann, Franziska Rüter, Charlotte Rüter und Saskia Bülters

 
Die Zeit der sommerlichen Reitturniere rückt derzeit mit großen Schritten näher. Einen ersten Vorgeschmack auf die anstehende Saison gab das interne Vereinsturnier von St. Hubertus Füchtorf am Samstag.
Ob auf dem kleinen Pony oder einem großen Pferd – die Mitglieder des Reitvereins zeigten bei den Meisterschaften ihr ganzes Können. Den ganzen Tag über herrschte reges Treiben an der Reithalle an der Gröblinger Straße. Alle Teilnehmer fuhren mit ihren Pferden vor, um die Besten des Vereins im Turnier zu ermitteln. Natürlich kamen auch zahlreiche Familienangehörige und Freunde, die von der Bande aus die Daumen drückten und regelrecht mitfieberten.

Als Richterin konnte der Verein erneut Vicky Laufkötter gewinnen, die die Aufgabe auf ihre bekannt charmante Art ausführte. In verschiedenen Dressur- und Springwettbewerben ging es um die begehrten Wanderpokale. Das E-Stil-Springen bildete den Auftakt der einzelnen Prüfungen. Wie der Name schon verrät, kam es hierbei nicht um Schnelligkeit, sondern auf einen korrekten und sicheren Ritt an. Erstplatzierte in dem Parcours wurde Charlotte Rüter . Weiter ging es mit dem A-Springen mit Stechen. Alle Teilnehmer aus dem ersten Umlauf mit einer Nullfehlerrunde traten im Stechen noch einmal gegeneinander an. In der schnellsten Zeit ging Jacqueline Schmidt als Siegerin hervor. Nach den Springprüfungen wurden die Hindernisse aus der Bahn geräumt und es folgten die Dressurprüfungen. In der E-Dressur hatte Franziska Rüter die Nase vorn. In der A-Dressur siegte Saskia Bülters. Die letzten beiden Prüfungen galten dem Nachwuchs.

Beim Reiterwettbewerb ohne Galopp zeigten die jungen Reiter, was sie schon können. Neben Schritt, Trab und verschiedenen Hufschlagfiguren war das ebenso ein sicheres Aufmarschieren. Auf dem ersten Platz sah die Richterin hierbei Sally Röttger. Abschließend stolzierten die jüngsten Mitglieder des Reitvereins zum Führzügelwettbewerb mit ihren Ponys und Pferden in die Halle. Geführt wurden sie dabei von Eltern, Geschwistern oder Freunden. In den ersten Runden war den Kids die Nervosität wahrlich ins Gesicht geschrieben. Schließlich war es für die meisten das allererste Turnier. Doch es hat alles super geklappt, sodass sich die Nervosität schnell in Freude verwandelte. Das beste Ergebnis erzielte Moritz Hülsmann. Während die Platzierten direkt im Anschluss an die jeweilige Prüfung ihre Schleifen und Ehrenpreise erhielten, konnten die neuen Vereinsmeister die Wanderpokale dann am Nachmittag in Empfang nehmen. Die 1. Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender begrüßte alle Mitglieder im Aufenthaltsraum und zog ein rundum positives Fazit: „Es hat alles super geklappt, wir haben tolle Leistungen gesehen. Und keiner ist runtergefallen und verletzt, was auch wichtig ist.“ Zusammen mit Geschäftsführerin Anja Hartmann nahm sie die Ehrung vor bevor der Nachmittag bei Kaffee und Kuchen für alle Vereinsmitglieder, Verwandte und Freunde gemütlich ausklang. Am kommenden Samstag treffen sich alle Kinder und Jugendlichen des Vereins um 9.30 Uhr zum Frühlingsfrühstück im Aufenthaltsraum.

Am Sonntag sind die Reiter wieder im Einsatz: Beim Spargelfrühling beteiligen sie sich mit dem Angebot von Ponyreiten und freuen sich, auch anderen mal die Gelegenheit zu geben, sich in den Sattel zu schwingen und ein paar Runden auf den Vierbeinern zu drehen.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Mittwoch  04. März 2015

 

Es haben alle bestanden

Erfolgreicher Reiternachwuchs: Am Wochenende zeigten sich die Füchtorfer, aber auch die Nachwuchsreiter befreundeter Vereine, bestens vorbereitet und bestanden sämtliche Prüfungen für die Reitabzeichen.

Erfolgreicher Reiternachwuchs: Am Wochenende zeigten sich die Füchtorfer, aber auch die Nachwuchsreiter befreundeter Vereine, bestens vorbereitet und bestanden sämtliche Prüfungen für die Reitabzeichen. Foto: Röttger

 
„Eines möchten wir gleich vorwegnehmen: es haben alle bestanden“, verkündete das Richterduo bestehend aus Monika Autmaring und Renate Elberich sehr zufrieden.
Von Sarah Röttger
 
 
Die Erleichterung, die damit ausgelöst wurde, war im Aufenthaltsraum der Füchtorfer Reithalle deutlich zu spüren. Die Anspannung fiel ab und die Stimmung lockerte sich merklich.

Eine große Nachwuchsgruppe des Füchtorfer und sowie weiterer befreundeter Reitvereine stellte sich am Samstag einer besonderen Herausforderung und bewies erfolgreich ihr Können bei der Abnahme diverser Reitabzeichen. Sowohl das Büffeln der Theorie als auch der konzentrierte Reitunterricht haben sich gelohnt: Pferd und Reiter zeigten sich in Bestform, sodass den Teilnehmern ein hoher Ausbildungsstand bescheinigt werden konnte.

Mit Monika Autmaring und Renate Elberich waren zwei erfahrene Richterinnen vor Ort. Sie überreichten den Absolventen ihre Urkunden und zogen ein positives Resümee. Besonders lobten sie die sehr gute Organisation des Veranstalters und die gute Ausbildung der Kinder in allen drei Bereichen. „Ihr ward alle bestens vorbereitet – das hätten wir gern immer so. Arbeitet weiter so – es gibt noch viele Abzeichen und Prüfungen, die ihr machen könnt. Es würde uns sehr freuen, euch bald auf den Turnieren wieder zu sehen“, motivierten sie die Kinder.

Dieses tolle Ergebnis ist der effektiven Vorbereitung von Jessika Bleith für die Theorie- und Dressurprüfung sowie von Simone Frense für die Springprüfung zu verdanken. Gleich zu Beginn des neuen Jahres startete der intensive Lehrgang zur Vorbereitung des Nachwuchses. Ein Mal in der Woche wurde den Kindern und Jugendlichen ausführlich theoretisches und praktisches Wissen rund um Pferdehaltung und Reitlehre vermittelt. Stefanie Oertker-Büdenbender, Vorsitzende des Reitvereins St. Hubertus Füchtorf, freute sich über die gute Leistung des Nachwuchses. So dankte sie dem Richterduo für die faire Beurteilung und Wertung. Den Reitern sprach sie ihren herzlichsten Glückwunsch aus und lobte das hohe Engagement aller.

Auch den Eltern der Teilnehmer wurde durch Jessika Bleith das hohe Engagement der letzten Wochen hoch angerechnet, schließlich haben sie ihre Kinder tatkräftig unterstützt, indem sie diese beispielsweise häufig zur Reithalle fuhren. Den Basispass bestanden Louisa Hölscher, Ina Otte, Luisa Leson, Eva Garte, Alexandra Papapetrou, Meike Schröder, Friederike Adick, Anna Lena Hahn und Mareike Ruhe. Das Reitabzeichen der Klasse 9, bei den eingesessenen Reitern besser bekannt als „Kleines Hufeisen“ erhielt Meike Schröder. Das Reitabzeichen der Klasse 5 absolvierten Louisa Hölscher, Franziska Rüter, Charlotte Rüter, Mailin Georgie, Mareike Ruhe, Jacqueline Visang, Viktoria Kleine-Knetter, Sina Venneker, Marlene Harheil und Lotta Elsner. Nora Möller, Andreas Gäher und Stefanie Gäher nahmen beim Reitabzeichen der Klasse 4 teil.

Der Urkundenübergabe folgte zum Abschluss des Nachmittags ein gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen, nachdem sich am Mittag schon alle mit leckeren Hot Dogs stärken konnten.

 

Westfälische Nachrichten (online), Sonntag  07. Dezember 2014

 

Nikolaus kommt in der Kutsche vorgefahren

Nach seiner Ansprache verteilte der Nikolaus insgesamt 126 Tüten an die Kinder des Füchtorfer Reitvereins.

Nach seiner Ansprache verteilte der Nikolaus insgesamt 126 Tüten an die Kinder des Füchtorfer Reitvereins. Foto: Röttger

 
Wenn er aus dem goldenen Buch vorliest, staunen die Kinder. Wenn er etwas mitbringt, kann keiner widerstehen: Auch im Spargeldorf verzauberte der Nikolaus bei seinem Besuch am Samstag die vielen kleinen Gäste.
Von Sarah Röttger
 
Einmal im Jahr hauchen die Mitglieder von St. Hubertus ihrer Reithalle charmante Weihnachtsmarkt-Atmosphäre ein. Holzhütten, Tannenbäume und Lichterketten sorgten für das ganz besondere Ambiente, das zum gemütlichen Miteinander einlud. Um 17.30 Uhr ging dann plötzlich ein Raunen durch die Menge: „Ich war gerade draußen und habe gesehen, dass der Nikolaus schon da ist.“ Stefanie Oertker-Büdenbender, erste Vorsitzende des Reitvereins, der die Nikolausfeier vorbereitet hatte, stimmte die Kinder auf den hohen Besuch ein. Ganz erwartungsvoll blickten die Jungen und Mädchen auf das große Tor bis es sich endlich öffnete. Kutscher Werner Gausepohl hatte zwei Dülmener Wildpferde angespannt und chauffierte den Heiligen Mann und seinen treuen Gehilfen, Knecht Ruprecht, unter den Klängen von Musikinstrumenten in die Reithalle. Klar, dass die Kinderaugen leuchteten, als der Nikolaus nach seiner kurzen Ansprache das auspackte, worauf alle bereits mit Spannung gewartet hatten: die ersehnten Tüten. 140 davon hatte der Füchtorfer Reitverein vorbereitet und in jede einen großen Schoko-Nikolaus, eine Mandarine und einige kleine Überraschungen gesteckt. Nachdem der Heilige Mann noch eine kleine Runde über den heimeligen kleinen Weihnachtsmarkt gemacht hatte, verabschiedete er sich wieder. Natürlich nicht, ohne allen eine besinnliche Weihnachtszeit zu wünschen. Die Freude bei den Kindern war groß, und die Eltern ließen sich von der Begeisterung gerne anstecken. Zu dieser trug ebenso das Rahmenprogramm bei. Neben kalten und warmen Getränken gab es auch Waffeln oder einen leckeren Imbiss sowie ein Bastelbüdchen und Ponyreiten. Für stimmungsvolle Weihnachtslieder sorgte die Nachwuchsgruppe des Füchtorfer Musikvereins unter der Leitung von Susanne Finnemeier. „Die Resonanz der Nikolausfeier ist gleich bleibend gut“, stellt das Organisationsteam fest und freut sich über die äußerst positive Resonanz.
 

Westfälische Nachrichten (online), Mittwoch  12. November 2014

 

Herbstritt bei traumhaftem Wetter

Die Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender (Mitte) gratulierte den Fuchsmajoren Kim Herbert (l.) und Jürgen Niemerg.

Die Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender (Mitte) gratulierte den Fuchsmajoren Kim Herbert (l.) und Jürgen Niemerg. Foto: Röttger

 
Absolutes Traumwetter: Kalt und trocken, kräftiger Sonnenschein über den ganzen Tag hinweg: Besser hätte es für den Herbstritt, zu dem der Füchtorfer Reitverein am Samstag eingeladen hatte, gar nicht sein können.
Von Sarah Röttger
 
Knapp 20 Reiter aus Füchtorf und Umgebung sowie vom Gastverein aus Ennepetal hatten ihre Vierbeiner gezäumt. Wer nicht ganz so sattelfest war, fuhr in einem der Planwagen oder Kutschen hinter dem Reitertross her.

Bevor die Teilnehmer am Morgen aufbrachen, wurden sie durch die Jagdhornbläser unter der Leitung von Susanne Finnemeier zünftig auf die Fuchsjagd eingestimmt. Die Musiker zählen ebenso wie der Malteser Hilfsdienst zu unverzichtbaren Begleitern bei der Traditionsveranstaltung. Mit dem „Aufbruch zur Jagd“ der Bläser ritt Master Albert Tepe dem springenden Feld voraus, den Nichtspringern wies Jürgen Niemerg den richtigen Weg durch das Gelände.

Die jeweiligen Master durften während des Rittes nicht überholt werden. Querfeldein ging es durch das Umland. Beim Ritt über abgeerntete Felder, Wiesen und Waldwege genossen die Reiter Füchtorfs traumhafte Herbstlandschaft. Beim Mittagsstopp auf dem Hof Hartmann (ehemals Kuhlmann) in Rippelbaum waren leckere Erbsen- und Gyrossuppe für alle eine wohl verdiente Stärkung.

Die zweite Hälfte des Ausritts führte die Truppe zurück zur Reithalle an der Gröblinger Straße. Zahlreiche Besucher hatten sich dort bereits eingefunden und erwarteten gegen 15 Uhr das Klappern der Hufe. Nicht mehr lange dauerte es, bis auch Ross und Reiter am Treffpunkt ankamen. Auf dem Programm stand jetzt die traditionelle „Fuchsjagd“. Mit dem Signal „Die Jagd ist frei“ durch die Vorsitzende des Reitvereins, Stefanie Oertker-Büdenbender, begann das spannende und zugleich rasante Spiel. Unter lauten Anfeuerungsrufen der Zuschauer gelang es Jürgen Niemerg schließlich, die Partie für sich zu entscheiden. Er ist damit der neue Fuchsmajor des Zucht-, Reit- und Fahrvereins St. Hubertus Füchtorf. Unter den Auswärtigen hatte Kim Herbert vom Gastverein aus Ennepetal das wendigste Pferd und bewies die größte Geschicklichkeit.

Nach einer Erholungspause von dem anstrengenden Tag, ging es am Abend mit der Siegerehrung und Verleihung der Pokale im Rahmen einer gebührenden Feier im Aufenthaltsraum der Reithalle weiter. Die Organisatoren hatten der Feier in diesem Jahr unter das Motto „Western-Style“ gestellt. Viele der Gäste kamen daher in lässiger Jeans, kariertem Hemd und fetzigen Lederstiefeln. Der ein oder andere peppte sein Outfit sogar mit Strohhut, Jeansweste und Knarre auf. Das zünftige Büffet vom Partyservice Pohlschmidt ließen sich die Gäste sichtlich schmecken.

Natürlich durfte auch der Ehrentanz nicht fehlen. Bei gemütlichem Beisammensein fand die diesjährige Fuchsjagd schließlich ihren Ausklang.

 
 

Westfälische Nachrichten (online), Montag  11. August 2014

 

Reiten in Ostenfelde

Silvia Herte vom ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf errang auf Carlos S den zweiten Platz bei der kombinierten Dressur- und Springprüfung der Klasse A.

Silvia Herte vom ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf errang auf Carlos S den zweiten Platz bei der kombinierten Dressur- und Springprüfung der Klasse A. Foto: Penno

 
 

Westfälische Nachrichten (online), Mittwoch  20. August 2014

 

„Auf die Ponys, fertig, los“ kommt super an

Ferienspieltage: Jule fühlt sich auf dem Rücken von Empire sichtlich wohl. Geführt wird sie dabei von Franziska Rüter.

Ferienspieltage: Jule fühlt sich auf dem Rücken von Empire sichtlich wohl. Geführt wird sie dabei von Franziska Rüter. Foto: Röttger

 
Als Noah auf dem Rücken des Pferdes seinen Platz einnimmt, leuchten seine Augen vor Freude. Von Angst keine Spur, auch nicht, als sich das Tier in Bewegung setzt. Und das, obwohl es für den jungen Füchtorfer, der nach den Ferien die zweite Klasse besucht, ziemlich groß ist. Doch er hat es nicht anders gewollt. Das kleinere Pony von der Runde zuvor war ihm nicht genug. Von Sarah Röttger
 
Nun hoppelt er stolz im Sattel auf und ab und scheint sich dabei pudelwohl zu fühlen. „Der Caipi hat am meisten Spaß gemacht“, berichtet er am Ende und zeigt dabei auf das größte Pferd, das an diesem Tag zur Verfügung stand.

Noah war am Samstag mit 35 anderen Jungen und Mädchen zur Füchtorfer Reithalle gekommen, um bei der Aktion „Auf die Ponys, fertig, los“ im Rahmen der Ferienspieltage mitzumachen. Nachdem alle Vierbeiner sorgfältig gestriegelt und ihnen das Zaumzeug angelegt worden war, schwang sich der Nachwuchs in den Sattel. Mit Begeisterung drehten sie ihre Runden - meistens im Schritt, obwohl einige sogar auch die etwas schnellere Gangart Trab wählten. Geführt und begleitet wurden sie dabei von den Mitgliedern des Reitvereins.

Da nicht immer alle Kinder gleichzeitig reiten konnten, hatte das engagierte Team des Zucht-, Reit- und Fahrverein St. Hubertus noch weitere Aktionen vorbereitet: Im Aufenthaltsraum wirbelten die Kids mit Schere, Stift und Papier umher. In liebevoller Kreation entstanden aus den Blanko-Vorlagen für Stundenpläne mit Pferde- oder Bauernhofmotiven, Wand- oder Kalenderuhren zum Lernen und den Lesezeichen bunte Unikate. Zur Stärkung zwischendurch standen leckere Waffeln, Muffins und Kuchen bereit. Der Füchtorfer Reitverein beteiligt sich schon seit vielen Jahren mit der Aktion an den Ferienspieltagen und freut sich, den Kids in dieser Weise das Reiten und den Umgang mit den Pferden zu ermöglichen. „Nicht jeder hat ein eigenes Pony Zuhause, in der Familie oder Nachbarschaft. Aber so kann jeder mal reinschnuppern.“ erklärt Stefanie Oertker-Büdenbender, Vorsitzende des Vereins.

Ein ganz besonderer Dank gilt denjenigen Vereinsmitgliedern, die ihr eigenes Pferd oder Pony zur Verfügung gestellt haben sowie allen fleißigen Helfern, die zum reibungslosen Ablauf der Aktion beigetragen haben.

 

Die Glocke (online), Montag  07. Juli 2014

 

Drei tolle Turniertage in Füchtorf

Bild: Kaup

Freute sich über Rang zwei in der M-Dressur: Sophia Hüchtker-Knemeyer vom gastgebenden Füchtorfer Reitverein. Sie bekam auf Honey die Wertnote 7,2.

Bild: Kaup

 
Füchtorf (jeka). „Das waren drei tolle Turniertage“, freute sich Stefanie Oertker-Büdenbender. Die erste Vorsitzende des Zucht- Reit- und Fahrvereins St. Hubertus Füchtorf bilanzierte eine sonnige, unfallfreie und stark besuchte Veranstaltung. Dem positiven Fazit schloss sich Richter Albert Wensing an.
 
Zum ersten Mal auf dem Füchtorfer Turnier tätig, lobte Fachmann Wensing die professionelle Organisation

Auf Siegeskurs war in Füchtorf unter anderem Sabrina Rusche unterwegs. Die Reiterin vom RVF Ostbevern konnte zwei L-Springen gewinnen und zwei zweite Plätze einheimsen. Dabei schlug sie sich im Punktespringen der Klasse L gleich selber, belegte mit Unit Platz eins, mit La Luna Rang zwei.

Ebenfalls zwei Siege in zwei L-Springen gingen an Anna Martensson vom RV Verl auf Level Seven. Doppelt erfolgreich war auch Stefanie Epping vom RFV Greven auf Pikero, die sowohl die Kandaren L-Dressur als auch die M-Dressur für sich entscheiden konnte. In der M-Dressur am Abschlusstag waren bei 14 Startern übrigens dreimal die Reiter vom heimischen Verein am Start. Sophia Hüchtker-Knemeyer platzierte Honey mit 7,2 auf Rang zwei und belegte mit Allure Rang neun. Ganz knapp fiel Nicole Franzke als erste Reserve auf Esperado S mit einer 6,7 aus der Platzierung.

Für Spannung bis zur letzten Turnier-Sekunde sorgte das M-Springen, dessen Stechen die drei Turniertage abschloss. Hier konnte Holger Ronne vom RV Telgte-Lauheide mit seinem bewährten Picador einmal mehr die goldene Schleife entgegennehmen. Mit ihm erreichten sechs weitere Reiter das Stechen, kamen aber an seine Zeit nicht heran.

Als kleiner Wermutstropfen blieb die Erkenntnis, dass die Mannschaftsprüfungen sehr schwach besetzt waren. „Es gingen deutlich weniger Teams an den Start als genannt waren“, war Oertker-Büdenbender enttäuscht. Auch andere Vereine beklagten das bereits. „Die Team-Wettbewerbe ziehen nicht mehr. Und dabei sind gerade diese so wichtig für einen starken Zusammenhalt in den Vereinen.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Montag  31. März 2014

 

Füchtorfer Reiter setzen auf bewährte Kräfte

Der Vorstand (hinten v. l.): Norbert Rüter, Jürgen Finnemeier, Andreas Rüter, Kathrin Nierkamp und Sarah Röttger, (vorne, v. l.): Andreas Gäher, Stefanie Oertker-Büdenbender, Anja Brinnkmann und Sylvia Düsing. Es fehlen: Karin Cappenberg, Anja Hartmann und Iris Hörstkamp.

Der Vorstand (hinten v.l.): Norbert Rüter, Jürgen Finnemeier, Andreas Rüter, Kathrin Nierkamp und Sarah Röttger, (vorne, v. l.): Andreas Gäher, Stefanie Oertker-Büdenbender, Anja Brinnkmann und Sylvia Düsing. Es fehlen: Karin Cappenberg, Anja Hartmann und Iris Hörstkamp. Foto: Röttger

 
Das bewährte Vorstandsteam wird auch im kommenden Vereinjahr die Geschicke von St. Hubertus Füchtorf leiten. So stimmten die Mitglieder bei der Wahl während der Generalversammlung am Freitag.
Von Sarah Röttger
 
Die Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender richtete vor der Wahl einen Appell an die Runde: „Mir ist es wichtig, dass wir auf jeden von euch zählen können!“ Die Aktivitäten des Vereins könnten nur weiterhin so gut organisiert werden, wenn sich jedes Mitglied mit dafür verantwortlich fühlt. Der Verein weiß sehr zu schätzen, dass Oertker-Büdenbender ihre einstimmige Wiederwahl annahm und ihre Amtszeit damit für vier weitere Jahre verlängert hat. Für ihren persönlichen Einsatz bedankten sich die Vorstandsmitglieder bei Oertker-Büdenbender mit einem Präsent. Sie war es auch, die vorab in den Aufenthaltsraum der Reithalle eingeladen hatte, alle Anwesenden begrüßte und durch die Agenda führte.

Nach dem Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung erinnerte Oertker-Büdenbender an die Highlights des vergangenen Jahres. Besonders hob sie den Dressurlehrgang mit Ike-Daniel Hahn sowie den erfolgreichen ersten Schnuppernachmittag zu Beginn dieses Jahres und die traditionellen Veranstaltungen wie das große Sommerturnier, die Fuchsjagd und die Nikolausfeier hervor. Die beiden Kassiererinnen, Sylvia Düsing und Anja Brinkmann, gewährten einen Einblick in die finanzielle Lage des Vereins. Dabei klärten sie über die allgemeine Finanzlage auf und präsentierten eine detaillierte Aufstellung zu den einzelnen Posten des großen Sommerturniers.

Nach dem einwandfreien Bericht der Kassenprüferinnen Teresa Beine und Silvia Herte standen der Entlastung des Vorstandes und der Neuwahl nichts mehr im Wege. Da Teresa Beine als Kassenprüferin ausscheidet, übernimmt Alexandra Papapetrou diese Aufgabe für die nächsten zwei Jahre. Als Jugendwartin erwähnte Kathrin Nierkamp die sportlichen Erfolge der Kinder und Jugendlichen während der Turniersaison.

Ein großes Dankeschön galt auch den mitwirkenden Eltern. Neben der beliebten Ponystunde gibt es seit dem vergangenen Jahr auch eine extra Jugendstunde. „Schön, dass wir in diesem Jahr auch mal wieder bei der Kreisjugendstandarte mitreiten können.“ Zusammen mit dem RV Everswinkel bildet der RV Füchtorf eine Mannschaft. Für das Turnier am kommenden Wochenende drücken alle Mitglieder fest die Daumen.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ gab der Vorstand unter anderem bekannt, dass der Außenplatz eine Beregnungsanlage bekommen soll. Ebenso wird voraussichtlich die Volti-AG der Sassenberger Hauptschule nach den Sommerferien in der Füchtorfer Reithalle stattfinden. Die Übungsstunden übernimmt die Lehrerin als ausgebildete Pferdewirtin selbst, das Pferd stellt Voltigier-Trainerin Maria-Luise Unger zur Verfügung. Die nächsten Termine können sich Reiter und Interessierte schon vormerken: Am 19. April (Samstag) findet das jährliche Vereinsturnier statt. Ab 13 Uhr werden dann in spannenden Wettkämpfen die einzelnen Vereinsmeister in der Reithalle ermittelt. Ebenso will der Verein sich auch in diesem Jahr wieder aktiv beim Füchtorfer Spargelfrühling am 13. April beteiligen.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag  10. Dezember 2013

 

Begeisterter Applaus für Voltigierer

In der Füchtorfer Reithalle verteilte der Nikolaus Süßigkeiten an die Kinder und engagierte Erwachsene.

In der Füchtorfer Reithalle verteilte der Nikolaus Süßigkeiten an die Kinder und engagierte Erwachsene. Foto: Röttger

 

Einmal im Jahr lockt die Füchtorfer Reithalle mit charmanter Weihnachtsmarkt-Atmosphäre. Holzhütten, Tannenbäume und Lichterketten sorgen für das ganz besondere Ambiente. Die Mitglieder des Reitvereins um die beiden Vorsitzenden Stefanie Oertker-Büdenbender und Antonius Gäher geben sich bei der Organisation der Nikolausfeier immer größte Mühe.

 
Das Konzept geht auf: Mehr als 250 Gäste folgten am Samstag der Einladung . Selbst der Heilige Nikolaus lässt es sich nicht nehmen, Gast – naja, besser gesagt Ehrengast – bei diesem gemütlichen Hüttenzauber zu sein.

Sowohl Eltern als auch Kinder erwartete am Nachmittag ein umfangreiches Programm: Den Anfang machten die Voltigierer. Bei einer Vorstellung gaben sie ihr Bestes und ernteten dafür kräftigen Applaus aus dem Publikum. Doch die Kinder sollten nicht nur zuschauen, sondern auch selbst mitmachen. Beim Ponyreiten hatten alle die Chance, sich auf den Rücken der Vierbeiner zu schwingen. Im Bastelbüdchen entstanden mit Schere, Stift und Kleber Nikolause aus Tonpapier oder Servietten. Aus Butterbrottüten, bunt bemalt mit Wachsmalkreide, wurden wunderschöne Laternen, die auf der Bande für ein tolles Lichterspiel sorgten.

Das leibliche Wohl kam nicht zu kurz: Die Mitglieder des Reitvereins verkauften aus den Holzhütten heraus kalte sowie warme Getränke oder Waffeln. Wer es eher deftig mochte, für den hielt der Partyservice Pohlschmidt Pommes und Brat- oder Currywurst parat. Für die musikalische Begleitung der Veranstaltung sorgte die Nachwuchsgruppe des Füchtorfer Musikverein unter der Leitung von Susanne Finnemeier mit besinnlichen Weihnachtsliedern.

Schließlich stand das absolute Highlight – auf das alle am meisten hinfieberten – auf dem Programm: Der Besuch des Nikolauses. Ganz erwartungsvoll blickten die Jungen und Mädchen auf das große Tor. In einer großen Kutsche wurden er und sein treuer Gefährte unter den Klängen der Musikinstrumente in die Reithalle chauffiert. Klar, dass die Kinderaugen leuchteten, als der Nikolaus nach seiner kurzen Ansprache große Süßigkeiten-Tüten verteilte. Jedes der etwa 120 Kinder rief der Heilige Mann persönlich zu sich, um ihm das Präsent zu überreichen. Auch für die erste Vorsitzende des Reitvereins, Stefanie Oertker-Büdenbender, die engagierten Trainer für Dressur-, Spring- und Voltigierunterricht sowie besonders aktive Vereinsmitglieder hatte der Nikolaus ein Geschenk dabei.

Von Sarah Röttger

 

Westfälische Nachrichten (online), Donnerstag  28. November 2013

 

Reiter pflanzen 20 Stieleichen

 

Pflanzaktion: Antonius und Andreas Gäher sowie Jürgen Niemerg stützen die Stieleiche, so dass sie Wind und Wetter Stand hält.

Pflanzaktion: Antonius und Andreas Gäher sowie Jürgen Niemerg stützen die Stieleiche, so dass sie Wind und Wetter Stand hält. Foto: Röttger

 

Bei einem tatkräftigen Arbeitseinsatz pflanzten die Mitglieder vom Reitverein St. Hubertus am Samstag insgesamt 20 Stieleichen auf der Anlage an der Gröblinger Straße in Füchtorf. Vielen ist die so genannte Stieleiche sicher besser als Sommereiche oder Deutsche Eiche bekannt.

 
Zur Verfügung gestellt hat der Kreis Warendorf die Bäume. Zweiter Vorsitzender, Antonius Gäher, hatte den Antrag eingereicht, der kurzerhand genehmigt wurde. Aktuell sind die Bäume noch sehr jung und daher eher zart im Stamm. Doch das soll sich ändern: Mit Hilfe guter Pflege sollen sie in Zukunft kräftig wachsen und gedeihen, so dass sie schon bald angenehme Schattenplätze – insbesondere während des großen Sommerturniers immer am ersten Juli-Wochenende – bilden. Eine vereinseigene Reithalle kann nur auf Dauer schön und vor allem nutzbar bleiben, wenn sich die Vereinsmitglieder dafür verantwortlich fühlen und jeder fleißig mithilft. Das Vorstandsteam rund um Stefanie Oertker-Büdenbender organisiert deshalb regelmäßig Arbeitseinsätze für alle Vereinsmitglieder. Die nächste Aktion beispielsweise am Samstag ab 14 Uhr, bevor dann in der kommenden Woche schon die finalen Planungen für die traditionelle Nikolausfeier am 7. Dezember (Samstag) ab 16.30 Uhr in der Reithalle beginnen.

Von Sarah Röttger

 

Westfälische Nachrichten (online), Mittwoch  30. Oktober 2013

 

Nach dem Ausritt ab ins Dirndl

 

Die Vorbereitungen für die Füchtorfer Fuchsjagd an diesem Samstag laufen aktuell auf Hochtouren: Bereits am vergangenen Wochenende haben die Mitglieder des Reitvereins die Strecke kontrolliert und einige Naturhindernisse aufgebaut.

Die Vorbereitungen für die Füchtorfer Fuchsjagd an diesem Samstag laufen aktuell auf Hochtouren: Bereits am vergangenen Wochenende haben die Mitglieder des Reitvereins die Strecke kontrolliert und einige Naturhindernisse aufgebaut. Foto: Röttger

 

Bei den Füchtorfer Reitern dreht sich in diesen Tagen alles um die bevorstehende Fuchsjagd. Am Samstag geht es los.

 
Wenn der Herbst Einzug hält, lässt auch die Füchtorfer Fuchsjagd nicht mehr lange auf sich warten. An diesem Samstag (2. November) ist es endlich wieder soweit: Gegen 10 Uhr werden Ross und Reiter aus dem Spargeldorf und Umgebung sich an der Reithalle an der Gröblinger Straße versammeln. Natürlich dürfen auch die Gastfreunde aus Ennepetal dabei nicht fehlen, die wie gewohnt für dieses Ereignis anreisen werden.

Bei einem gemütlichen Herbstritt führt die Route mit mehreren Stopps und einer ausgiebigen Mittagspause rund um Füchtorf.

Gegen 15 Uhr kehrt die Truppe dann zurück zur Reithalle, um dort die neuen Fuchsmajore auszureiten: Jürgen Niemerg, Katharina Buddenkotte, Denise Venner und Malina Lohmann werden ihren Fuchsschwanz unter großem Einsatz verteidigen. Es ist immer wieder ein spannendes Spiel, das zahlreiche Zuschauer anlockt, die am Rande des Geschehens kräftig mitfiebern.

Beim St. Hubertus Füchtorf laufen die letzten Vorbereitungen aktuell auf Hochtouren, wobei man dazu sagen muss, dass die Mitglieder um Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender in der Organisation und Umsetzung schon sehr routiniert sind, da die Fuchsjagd zu einer der Traditionsveranstaltungen des Reitvereins gehört. Eine Neuerung wird es in diesem Jahr aber doch geben: Zur Ehrung der neuen Fuchsmajore und anschließenden Feier tauschen die Pferdefreunde ihre Reithose, Stiefel und Kappe in Dirndl und Lederhosen, denn getreu dem Oktoberfest-Motto des Abends geht es zünftig bayerisch daher.

Am vergangenen Wochenende haben sich bereits einige der Vereinsmitglieder zusammengefunden, um die Strecke zu kontrollieren und im Fichten- und Taubenbusch sowie der Heide einige Naturhindernisse aufzubauen. Am Freitag wird der Aufenthaltsraum der Reithalle noch dekoriert, sodass einem reibungslosen Ablauf nichts mehr im Wege steht.

Von Sarah Röttger

 

Westfälische Nachrichten (online), Sonntag  07. Juli 2013

 

Gastgeber gut in Form

Den vierten Rang einer Springprüfung der Klasse A** holten sich am Freitag Teresa Beine (ZRFV Füchtorf) und Caipirinho.

Den vierten Rang einer Springprüfung der Klasse A** holten sich am Freitag Teresa Beine (ZRFV Füchtorf) und Caipirinho. Foto: Penno

 

Genauso hatte es sich der ZRFV St. Hubertus Füchtorf vorgestellt: Das Traumwetter lockte am Wochenende viele Teilnehmer zur Reitanlage an der Gröblinger Straße.

 
Schon am Freitag herrschte viel Betrieb. Zunächst nur auf dem Springplatz. Eine Springprüfung der Klasse A** beschloss den ersten Tag. Aline Horstkötter vom RFV Herzebrock ließ der Konkurrenz keine Chance: Auf Zuckerpuppe absolvierte sie den Parcours in 39,43 Sekunden und war damit deutlich schneller unterwegs als Bernd Wennemar (RFV Milte-Sassenberg), der Ganove in 43,44 Sekunden fehlerfrei über die Hindernisse steuerte. Hinter Carina Ahlbrand (RV Katzheide) mit Capri verpasste Teresa Beine das Treppchen nur knapp: Mit der Winzigkeit von sieben Hundertstelsekunden war die Amazone vom ausrichtenden Verein mit Caipirinho langsamer und musste mit dem vierten Platz Vorlieb nehmen.

Weiter ging’s am Samstag mit gleich zwei Mannschaftsspringen. Das Springen der Klasse E gewann der RFV Ravensberg vor dem RFV Ostbevern und dem RFV Milte-Sassenberg; in der Einzelwertung wurde Meike Vinke vom RFV Milte-Sassenberg mit Flamenco für den schnellsten fehlerfreien Ritt geehrt. Im Mannschaftswettbewerb der Klasse A** setzte sich die Equipe des RUFV St. Georg Georgsmarienhütte souverän vor Milte-Sassenberg durch. Die Lokalmatadoren belegten Rang vier.

Gleich zweimal durfte sich der Ausrichter des Turniers über Siege im Dressurviereck freuen: Nicole Franzke gewann eine geschlossene Prüfung der Klasse L mit Trense. Ihr Auftritt mit Esperado bewerteten die Richter mit 7,50 Punkten; Luisa Voß (RFV Ostbevern) folgte mit Topfidelia und einer Wertnote von 7,30 auf Rang zwei. Mit ebenfalls 7,50 Punkten holte sich Christina Gäher mit Nostra Bella die Siegerschleife in der Dressurprüfung Klasse L mit Trense ab.

Von Rene Penno

 

Westfälische Nachrichten (online), Mittwoch 03. Juli 2013

 

Gleich drei Teamwettbewerbe

Der ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf richtet am kommenden Wochenende sein traditionelles Turnier aus. Unser Bild zeigt Lokalmatadorin Carolin Franzke bei der Veranstaltung des Vorjahres

Der ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf richtet am kommenden Wochenende sein traditionelles Turnier aus. Unser Bild zeigt Lokalmatadorin Carolin Franzke bei der Veranstaltung des Vorjahres Foto: Penno

 
Der ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf liegt ganz im aktuellen Trend der heimischen Turniere. Mit 1 550 Nennungen hat auch er eine außergewöhnlich hohe Startzusage für seine Pferdeleistungsschau bekommen, die er von Freitag bis Sonntag auf seiner Reitanlage an der Gröblinger Straße ausrichtet. Ausgeschrieben wurden 41 Prüfungen, die in Springen und Dressur bis zur Klasse M* gehen.

Springsportlicher Höhepunkt ist die mit Stechen ausgeschriebene Prüfung der Klasse M*. Beginnend 16.30 Uhr, wird mit ihr der Prüfungsreigen Sonntagabend zugleich abgeschlossen. Josef Cappenberg entwirft den Parcours und baut ihn auf. Ihm zur Seite steht dabei Antonius Gäher.

Die Vorbereitung auf den mittelschweren Gang ist den Amazonen und Reitern Sonntag ab 13.30 Uhr in der Springprüfung Klasse L möglich. Für diesen Wettkampf wurden zwei Abteilungen gebildet. Ab 15.30 Uhr verschaffen die jüngsten Talente des Reitsports danach den Assen eine kurze Verschnaufpause. Mit ihnen „läuft“ der Führzügelklassen-Wettbewerb auf dem Hauptplatz.

Ähnlich die Choreographie am Sonntag in der Reithalle. Begonnen wird dort um 12 Uhr mit der auf Kandare zu reitenden Dressurprüfung Klasse L*, der die Dressurprüfung Klasse M* um 15.15 Uhr folgt.

Freitag stehen Springpferdeprüfungen auf der Zeittafel, die in der Klasse A beginnen und über L-Niveau zur Prüfung der Klasse M* führen. In der Halle erfolgt derweil die Vorstellung junger Vierbeiner bei der Eignungs- und der Reitpferdeprüfung. Die Dressurpferdeprüfungen der Klassen A und L schließen sich Samstag an.

Drei Mannschaftswettbewerbe wurden in das Programm eingefügt. Sie werden das besondere Interesse der Reitsportfreunde wecken. Am Samstag treffen die Equipen der beteiligten Vereine ab 13.30 Uhr im Mannschafts-Springwettbewerb aufeinander. Um 15 Uhr folgt die Mannschafts-Springprüfung der Klasse A**. Beide Prüfungen sehen zugleich eine Einzelwertung vor. Es regnet also Schleifchen, die allemal erwünschter sind als das Nass von oben. Am Sonntag steht der Reiterwettbewerb für Mannschaften zu 16.45 Uhr auf dem Programm. „Tatort“: Dressurviereck.

Von Heinz Schwackenberg

 

Westfälische Nachrichten (online), Mittwoch 27. März 2013

 

Testlauf für die Saison

Die Freude 

 

Einen ersten Vorgeschmack auf die anstehende Saison gab das interne Vereinsturnier von St. Hubertus Füchtorf am Samstag. Ob auf dem kleinen Pony oder einem großen Pferd – alle Mitglieder des Reitvereins zeigten bei den Meisterschaften ihr ganzes Können.

 
Ausschreibungen und Anmeldungen haben derzeit Hochkonjunktur, denn die Zeit der Reitturniere rückt mit großen Schritten näher. In den Sommermonaten werden die Vierbeiner fast jedes Wochenende auf den Anhänger verladen, und ihre Reiter stellen sich in den Disziplinen Dressur, Springen und Vielseitigkeit der Konkurrenz von Nah und Fern.

In Dressur- und Springwettbewerben ging es um die begehrten Pokale. Die Richterin Moni Schröter achtete dabei mit strengem Auge auf die Reiter und Reiterrinnen sowie deren Pferde. Jedes Team erhielt eine Note und eine kurze Rückmeldung, in der Lob und Korrekturvorschläge, um Fehler optimal erkennen und korrigieren zu können, gleichermaßen erwähnt wurden. So wissen die Reiter, woran sie noch besonders arbeiten sollten.

Am Nachmittag fanden die einzelnen Prüfungen statt, am Abend dann konnten die Sieger ihre wohlverdienten Pokale in Empfang nehmen. Die 1. Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender begrüßte die Mitglieder im Aufenthaltsraum und nahm die Ehrungen der Platzierten vor: In der Stilspringprüfung Kl. E siegte Leonie Kottenstedte, im 2-Phasen-Springen der Kl. A setzte sich Silvia Herte durch. Den Dressurreiterwettbewerb Kl. E, wo die Jüngsten auf ihren Ponys antraten, führte Franziska Rüter an. Die Dressurprüfung Kl. E gewann Ann-Sophie Ostholt. Den Pokal für die Dressurreiterprüfung Kl. A nahm Nicole Franzke mit nach Hause. In der Dressurprüfung Kl. L lieferte Lisa Finnemeier das beste Ergebnis ab. Im Anschluss an den Ehrentanz und das leckere Buffet ließen sich die Sieger und Platzierten von allen Vereinsmitgliedern, Freunden und Verwandten gebührend feiern.

Von Sarah Röttger

 

Westfälische Nachrichten (online), Sonntag 17. März 2013

 

Aktionsreiches Vereinsjahr

Der Vorstand des RV Füchtorf: Andreas Rüter, Jürgen Finnemeier, Anja Pohlschmidt, Sarah Röttger, Kathrin Nierkamp und Iris Hörstkamp (hinten v. l.) sowie Antonius Gäher, Stefanie Oertker-Büdenbender, Karin Cappenberg, Anja Hartmann und Norbert Rüter (vorne v. l.).

Der Vorstand des RV Füchtorf: Andreas Rüter, Jürgen Finnemeier, Anja Pohlschmidt, Sarah Röttger, Kathrin Nierkamp und Iris Hörstkamp (hinten v. l.) sowie Antonius Gäher, Stefanie Oertker-Büdenbender, Karin Cappenberg, Anja Hartmann und Norbert Rüter (vorne v. l.). Foto: Röttger

 

Der Reitverein von St. Hubertus Füchtorf blickt auf ein abwechslungsreiches und aktionsreiches Jahr 2012 zurück und freut sich schon auf ein weiteres spannendes Vereinsjahr.

 
Der Reitverein von St. Hubertus Füchtorf blickt auf ein abwechslungsreiches und aktionsreiches Jahr 2012 zurück und freut sich schon auf ein weiteres spannendes Vereinsjahr. Dieses wurde bei der Generalversammlung am Freitagabend eingeläutet: Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender begrüßte alle Anwesenden im Aufenthaltsraum und führte durch die Agenda. Das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung verlas Karin Cappenberg. Direkt im Anschluss erinnerte Geschäftsführerin Anja Hartmann an die Highlights des vergangenen Jahres. Besonders hob sie dabei die Filmvorführung aus den 50er Jahren für die jungen, vor allem aber älteren und langjährigen Mitglieder des Vereins hervor. Die Highlights beim Sommerturnier am ersten Juli-Wochenende waren der neue Sandboden auf dem Abreiteplatz und die neue Hütte inmitten des Springplatzes für Parcoursbauer und Helfer. Für das gesamte Turnier gilt, und das betonte Hartmann und appellierte zugleich an die Anwesenden: „Ohne die fleißige Unterstützung wäre das alles nicht möglich gewesen.“

Kassiererin Sylvia Düsing gewährte einen Einblick in die finanzielle Lage des Vereins. Nach dem einwandfreien Bericht der Kassenprüferinnen Karin Gäher und Teresa Beine standen der Entlastung des Vorstandes und der anstehenden Neuwahl der zweiten Kassiererin nichts mehr im Wege. Kurzerhand wählte die Versammlung Anja Pohlschmidt erneut in das Amt. Iris Hörstkamp, ihres Zeichens bereits Beisitzerin, wird sich neben Sylvia Düsing und Anja Pohlschmidt unterstützend um die finanziellen Belange kümmern. Für Karin Gäher übernimmt Silvia Herte die Kassenprüfung.

In ihrem Bericht stellte Jugendwartin Kathrin Nierkamp mit dem Frühlingsfrühstück am 20. April und der Maitour am 11. Mai die beiden nächsten anstehenden Aktionen vor. Unter dem Punkt „Verschiedenes“ regte Albert Tepe an, einen aktuellen Hallennutzungsplan auszuhängen, der für alle Mitglieder einsichtig ist. Ebenso würden die Teilnehmer der Springstunde gerne einmal eine Unterrichtseinheit auf der Anlage von Schulze-Niehues realisieren, um für Pferde und Reiter während des Trainings eine andere Atmosphäre zu schaffen. Alle Mitglieder können sich schon Samstag (23. März) ab 13 Uhr für das Vereinsturnier und den 13. April für den nächsten Arbeitseinsatz vormerken. Am nächsten Morgen findet ein gemeinsames Frühstück statt.

Von Sarah Röttger

 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag 22. Januar 2013

Alle Reiter bestehen ihre Prüfung

Erfolgreiche Reiter: Alle Teilnehmer bestanden ihre Prüfungen und erhielten das Motivations- oder Leistungsabzeichen überreicht.

Erfolgreiche Reiter: Alle Teilnehmer bestanden ihre Prüfungen und erhielten das Motivations- oder Leistungsabzeichen überreicht.

 

Ob Motivations- oder Leistungsabzeichen, alle Nachwuchsteilnehmer bewiesen am Wochenende erfolgreich Ihr Können bei der Abnahme diverser Reitabzeichen unter den aufmerksamen Augen des Richterduos.

Gute Stimmung herrschte unter den jungen Reitern bei der Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse. „Alle Teilnehmer haben mit befriedigend oder gut bestanden“, konnte das Richterduo bestehend aus Andrea Leinker und Werner Stock zufrieden verkünden. Dieses tolle Ergebnis ist der effektiven Vorbereitung von Jessika Bleith für die Theorie- und Dressurprüfung sowie von Simone Frense für die Springprüfung zu verdanken.

Mit Beginn der Weihnachtsferien startete der intensive Lehrgang zur Vorbereitung des Nachwuchses. Fast täglich, insgesamt 20 Stunden, wurde den Kindern und Jugendlich ausführlich theoretisches und praktisches Wissen rund um Pferdehaltung und Reitlehre vermittelt.

Stefanie Oertker-Büdenbender, Vorsitzende des Reitvereins St. Hubertus Füchtorf, freute sich über die gute Leistung des Nachwuchses. So dankte sie dem Richterduo für die faire und nicht zu strenge Beurteilung und Wertung. Auch den Eltern der Teilnehmer wurde durch Jessika Bleith das hohe Engagement der letzten Wochen hoch angerechnet, schließlich haben sie ihre Kinder tatkräftig unterstützt, indem sie diese beispielsweise häufig zur Reithalle fuhren.

Den Basispass bestanden Malena Eilers, Jacqueline Visang, Sarah Blanke und Berdien Fiedler. Franziska Rüter konnte sich über die Urkunde für das kleine Hufeisen freuen. Charlotte Rüter und Jacqueline Visang bestanden die Prüfung zum großen Hufeisen. Das kleine Reitabzeichen absolvierten Stefanie Böckenholt, Andreas Gäher sowie Stefanie Gäher. Nina Pomberg und Christina Gäher schlossen erfolgreich die Prüfung für das große Reitabzeichen ab.

Der Urkundenübergabe folgte zum Abschluss des Nachmittags ein gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen, nachdem sich am Mittag schon alle an einer heißen Suppe stärken konnten.

 

Von Theresa Oertker
 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag 11. Dezember 2012

Ponycrew glänzt

Adventsfeier bei Füchtorfer Reitern : Ponycrew glänzt

Der Nikolaus  hatte für alle Kinder in der Füchtorfer Reithalle Geschenke mitgebracht.

Langsam schlägt er das große goldene Buch auf und räuspert sich einmal. Alle Kinder sind mucksmäuschenstill und warten gespannt, was ihnen der Nikolaus wohl erzählen wird

„Vom Himmel aus, da kann ich alles beobachten. So weiß ich, ob ihr Kinder euch mit euren Eltern und Geschwistern gut verstanden habt oder ob ihr euch mit euren Freunden gestritten habt. Es hat mich gerade gefreut zu sehen, wie ihr lieben Kinder lernt, mit euren Ponys und Pferden als eure Freunde richtig umzugehen. Von tollen Erfolgen der Voltigiergruppe sowie den Dressur- und Springreitern wurde mir von meinen Engelchen berichtet.“ Nach seinen Worten packte der Nikolaus aus, worauf die Kinder mit Spannung gewartet hatten: die ersehnten Tüten. Stefanie Oertker-Büdenbender, Erste Vorsitzende vom Füchtorfer Reitverein, der die beliebte Nikolausfeier in der Reithalle vorbereitet hatte, hieß den heiligen Mann willkommen.

Sowohl Eltern als auch Kinder erwartete am Sonntagnachmittag ein umfangreiches Programm. Den Anfang machte die Ponycrew unter der Leitung von Trainerin Kathrin Nierkamp. Bei der Vorstellung einer Turnieraufgabe gaben sie ihr Bestes und ernteten dafür kräftigen Applaus aus dem Publikum.

Doch die Kinder sollten nicht nur zuschauen, sondern auch selbst mitmachen. Beim Ponyreiten hatten alle die Chance, sich auf den Rücken der Vierbeiner zu schwingen. Am Bastelbüdchen entstanden derweil mit kreativer Leistung tolle Lichtertüten, die während des Nachmittags nach und nach auf die Bande gestellt wurden. Sie sollten dem Nikolaus bei seinem späteren Besuch den rechten Weg weisen. Die Stimmung auf dem kleinen Weihnachtsmarkt war heimelig, die Kids freuten sich über das Aktionsangebot während die Eltern Gespräche bei wärmenden Getränken genossen. Für die musikalische Begleitung der Veranstaltung sorgte der Musikverein unter der Leitung von Susanne Finnemeier mit besinnlichen Weihnachtsliedern.

Schließlich stand das Highlight auf dem Programm: Der Besuch des Nikolauses. Gegen 17 Uhr war es endlich soweit, der Musikverein stimmte das Lied „Nikolaus, komm in unser Haus“ an. Erwartungsvoll blickten die Jungen und Mädchen auf die Tür, die sich langsam öffnet. In einer großen Kutsche wurden der rot gewandete Mann und sein Gehilfe Knecht Ruprecht in die Reithalle chauffiert. Alle Kinderaugen leuchteten. Für Stefanie Oertker-Büdenbender, die engagierten Trainer für Dressur, Bernhard Volkmar, und Springen, Simone Frense, sowie die Jugendwarte Kathrin Nierkamp und Sarah Röttger ebenso wie die Hallenwarte Jan und Tim Teepe hatte der Nikolaus ein Geschenk dabei.

 

Von Sarah Röttger
 

Westfälische Nachrichten (online), Montag 05. November 2012

Jürgen Niemerg macht das Rennen

Fuchsjagd der Füchtorfer Reiter : Jürgen Niemerg macht das Rennen

Sie waren am schnellsten: Die Vorsitzende des Reitvereins gratuliert den neuen Fuchsmajoren Jürgen Niemerg, Katharina Buddenkotte, Denise Venner und Malina Lohmann (nicht im Bild).

Wenn die Felder abgeerntet sind und sich die Blätter bunt färben, findet die traditionelle Fuchsjagd des Zucht-, Reit- und Fahrvereins St. Hubertus Füchtorf statt.

Es war kurz nach 10 Uhr am Samstag, als die Herbstsonne nur ganz vereinzelt hinter den dunklen Wolken hervor blinzelte. Und die Wettervorhersagen sollten Recht behalten: Der Regen nahm am Samstag einfach kein Ende. Dennoch: Insgesamt 25 Reiter und ihre Vierbeiner trotzten dem Nass und versammelten sich am Morgen auf dem Gelände der Vereinshalle Füchtorf zum Fuchsjagd-Ausritt.

Die 20 Kilometer lange Route führte die Reiter einmal rund um das Spargeldorf. Dabei ritt Albert Tepe dem springenden Feld voraus, den Nichtspringern wies Jürgen Niemerg den richtigen Weg. Bevor die Teilnehmer zur ersten Strecke aufbrachen, wurden sie durch die Jagdhornbläser unter der Leitung von Susanne Finnemeier zünftig auf die Fuchsjagd eingestimmt. Begleitet wurden Ross und Reiter auf ihrer Strecke von zwei Kutschgespannen und drei Planwagen. Bei einem Sturz verletzte sich die junge Amazone Stefanie Böckenholt zum Glück nur leicht, und somit erfüllte der Rettungswagen keine andere Aufgabe, als für die Verkehrssicherheit zu sorgen.

Um 12 Uhr legten die Teilnehmer eine kleine Mittagspause ein und stärkten sich bei heißer Gyros- oder Erbsensuppe auf dem Hof Oertker in Rippelbaum.

Die zweite Hälfte des Ausritts führte die Truppe zurück zur Reithalle an der Gröblinger Straße. Zahlreiche Besucher hatten sich dort eingefunden und erwarteten das Klappern der Hufe. Nicht mehr lange dauerte es, bis Ross und Reiter am Treffpunkt ankamen.

Auf dem Programm stand jetzt die traditionelle „Fuchsjagd“. In vier Runden wurden die neuen Fuchsmajore ermittelt. Den Anfang machten die Auswärtigen. Der Fuchsmajor des Vorjahres galoppierte auf das Feld, an seiner rechten Schulter war der Fuchsschwanz befestigt. Nach dem Startsignal folgten die Rivalen in hohem Tempo. Sie versuchten, die Trophäe von der Schulter des Vorjahressiegers zu greifen und sich somit den Titel des neuen Fuchsmajors zu erkämpfen. Mit einem rasanten Angriff gelang es Denise Venner aus Halle schließlich, den Fuchsschwanz zu ergattern. Als Fuchsmajorin der Ennepetaler ließ sich Malina Lohmann feiern, bei den Junioren hatte Katharina Buddenkotte das wendigste Pferd. Der neue Füchtorfer Fuchsmajor heißt Jürgen Niemerg. Im kommenden Jahr werden diese vier ihren Fuchsschwanz verteidigen müssen.

Nach einer Erholungspause ging es am Abend mit der Siegerehrung und Verleihung der Pokale im Rahmen einer Feier im Aufenthaltsraum der Reithalle weiter. Natürlich durfte auch der Ehrentanz nicht fehlen. In geselliger Runde fand die Fuchsjagd ihren Ausklang.

 

Von Sarah Röttger
 

Westfälische Nachrichten (online), Montag 02. Juli 2012

Lütke-Harmann siegt doppelt

Reitturnier in Füchtorf : Lütke-Harmann siegt doppelt

Errangen am Wochenende beim eigenen Turnier etliche gute Platzierungen: Carolin Franzke vom ZRFV St. Hubertus Füchtorf und Lupicada

 

Mit einer spannenden Springprüfung der Klasse M* ging am Sonntag die dreitägige Pferdeleistungsschau des ZRFV Füchtorf zu Ende. Reinhard Lütke-Harmann vom Reiterverein aus Albersloh feierte hier einen Doppelsieg.
Vorangestellt war dieser abschließenden Prüfung ein L-Springen, das einmal mehr an diesem Wochenende Andrew Pivars vom RV Lienen für sich entschied. Mit Quaxus siegte er vor Nick Fledder (ZRFV Ladbergen) auf Levita. Lena Elsner (mit Serejano) und Carolin Franzke (mit Lupicada) vom ausrichtenden ZRFV St. Hubertus Füchtorf folgten mit ebenfalls fehlerfreien Ritten auf den Plätzen drei und vier. Mit Poly Color platzierte sich Reinhard Lütke-Harmann hier als Sechster.

Im von Josef Cappenberg mit seiner Assistentin Anka Jacobs abgesteckten Parcours der M*-Prüfung trumpfte Lütke-Harmann mit Caramel und Comtesse auf. Im Stechen blieb er mit beiden Pferden fehlerfrei und legte mit 43,02 und 45.64 Sekunden die schnellsten Runden vor. Als einziger konnte der Versmolder Nick Rademacher mit Vanilla di Villagana ohne Abwurf dagegenhalten, seine Zeit von 47.19 Sekunden reichte für Rang drei. Schnell unterwegs war auch Reinhard Knappheide (RFV Ostbevern). Er benötigte mit Sadonik 43.55 Sekunden, verbuchte mit einem Abwurf allerdings vier Fehlerpunkte.

Der Sieg in der Dressurprüfung der Klasse M* ging an Andrea Stricker vom RFV Ravensberg. Auf Unique Design überzeugte sie das Richterkollegium und bekam für ihre Vorstellung die Wertungsnote 7.20. Nur knapp dahinter belegte Anne Freye (RFV Milte-Sassenberg) auf Roxett Magic mit der Note 7.10 Platz zwei. Auch auf den folgenden Plätzen blieb es eng: Andrea Scharfetter (RFV Telgte-Lauheide) bekam für ihre Vorstellung mit Silbermond die Wertungsnote 7.00, das bedeutete Rang vier im Klassement vor Annika Struß (RFV Milte-Sassenberg) mit Porte-Bonheur (6.80)

Von Rene Penno

 

Westfälische Nachrichten (online), Donnerstag 28. Juni 2012

Viele „Grenzgänger“ erwartet

Reitturnier in Füchtorf : Viele „Grenzgänger“ erwartet

Die Reiter – hier Lokalmatadorin Carolin Franzke – zieht es am kommenden Wochenende zum ZRFV Füchtorf.

 

Eine Woche nach den Milter Reitertagen ist der ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf Gastgeber für alle heimischen Reitsportfreunde im Rahmen einer Pferdeleistungsschau, deren 35 Prüfungen in Springen und Dressur bis zur Klasse M gehen. Es hat erfreuliche 1 200 Nennungen gegeben, die bei ansprechenden Starterfeldern einen spannenden Verlauf des Sommerturniers im Norden des Kreisreiterverbandes Warendorf erwarten lassen.
Von besonderem Reiz ist hierbei der Vergleich mit dem Leistungsstand der benachbarten Reiterverbände, wie er durch die Teilnahme vieler „Grenzgänger“ zu erwarten ist. Eine starke Abordnung wird wieder vom RV „Diana“ Bad Rothenfelde entsandt.

Freitag ist der Tag, an dem die jungen Pferde vorgestellt werden. Das beginnt auf dem Springplatz nach Jahrgängen in der Leistungsklasse A und mündet 16.30 Uhr in die Springpferdeprüfung der Klasse M ein. Der erste Höhepunkt des Füchtorfer Reit- und Springturniers.

Samstag erhält der zweibeinige Nachwuchs Gelegenheit, sich von seiner besten Seite zu zeigen. Möglich ist das für Einsteiger beim Caprilli-Test, aber auch in diversen Prüfungen der Kategorie C. Dem Mannschafts-Springwettbewerb der Klasse E wird dabei, beginnend um 14 Uhr, sicher an erster Stelle entgegengefiebert. Für ihn gibt es selbstverständlich auch eine Einzelwertung.

Sonntag geht es noch einmal mächtig zur Sache. Genau genommen mittelschwer, denn in der Reithalle kann nach der Kandaren-Prüfung der Klasse L (Beginn 11 Uhr) ab 14 Uhr bei der Dressurprüfung Klasse M gepunktet werden. Die Springreiter ihrerseits bereiten sich ab 13.30 Uhr in der Springprüfung Klasse L auf den absoluten Höhepunkt der Füchtorfer Reitertage vor, ein Springen der Klasse M, das mit einem Stechen ausgeschrieben wurde. Hier fällt der Startschuss um 16.30 Uhr.mm

Der Zeitplan:

Freitag, 29. Juni

Reithalle

15 Uhr, Prüfung Nr. 13, Eignungsprüfung Kl. A für Reitpferde; 17.30 Uhr, Prüfung Nr. 12, Reitpferdeprüfung.

Springplatz

12 Uhr, Prüfung Nr. 18, Springpferdeprüfung Kl. A** (5- und 6j.); 14 Uhr, Prüfung Nr. 17, Springpferdeprüfung Kl. A** (4j.); 15 Uhr, Prüfung Nr. 19, Springpferdeprüfung Kl. L; 16.30 Uhr, Prüfung Nr. 20, Springpferdeprüfung Kl. M; 17.30 Uhr, Prüfung Nr. 25, Springprüfung Kl. A**, Platzierung in zwei Abteilungen; 19.15 Uhr, Prüfung Nr. 26, Springprüfung Kl. A mit Idealzeit.

Samstag, 30. Juni

Reithalle

8 Uhr, Prüfung Nr. 14, Dressurpferdeprüfung Kl. A (4j.); 10.30 Uhr, Prüfung Nr. 15, Dressurpferdeprüfung Kl. A (5- und 6j.); 14 Uhr, Prüfung Nr. 30, Dressurprüfung Kl. L (Trense).

Dressurviereck

9 Uhr, Prüfung Nr. 5, Caprilli-Test; 10.30 Uhr, Prüfung Nr. 9, Dressurwettbewerb Kl. E; 11.30 Uhr, Prüfung Nr. 10, Dressurprüfung Kl. E; 13 Uhr, Prüfung Nr. 21, Dressurprüfung Kl. A in zwei Abteilungen.

Springplatz

8 Uhr, Prüfung Nr. 23, Stilspringprüfung Kl. A* in zwei Abteilungen; 11 Uhr, Prüfung Nr. 11, Stilspringprüfung Kl. E; 13 Uhr, Prüfung Nr. 6, Stilspringwettbewerb Kl. E; 14 Uhr, Prüfungen Nr. 7 und 8, Mannschafts-Springwettbewerb Kl. E mit Einzelwertung; 15.30 Uhr, Prüfung Nr. 35, Mannschafts- Springprüfung Kl. A**; 16.30 Uhr, Prüfung Nr. 28, Springprüfung Kl. L; 17.45 Uhr, Prüfung Nr. 29, Punktespringprüfung Kl. L unter Jokereinsatz.

Sonntag, 1. Juli

Reithalle

8 Uhr, Prüfung Nr. 16, Dressurpferdeprüfung Kl. L; 11 Uhr, Prüfung Nr. 31, Dressurprüfung Kl. L (Kandare); 14 Uhr, Prüfung Nr. 32, Dressurprüfung Kl. M.

Dressurviereck

9 Uhr, Prüfung Nr. 22, Dressurreiterprüfung Kl. A in zwei Abteilungen; 13 Uhr, Prüfung Nr. 2, Reiterwettbewerb in drei Abteilungen; 15.45 Uhr, Prüfung Nr. 3, Reiterwettbewerb für Mannschaften.

Springplatz

8 Uhr, Prüfung Nr. 24, Springprüfung Kl. A** in zwei Abteilungen; 11 Uhr, Prüfung Nr. 27, Stilspringprüfung Kl. L; 12.15 Uhr, Prüfung Nr. 4, Springreiterwettbewerb; 13.30 Uhr, Prüfung Nr. 33, Springprüfung Kl. L; 15 Uhr, Prüfung Nr. 1, Führzügelklassenwettbewerb; 16.30 Uhr, Prüfung Nr. 34, Springprüfung Kl. M* mit Stechen.

Von Heinz Schwackenberg

 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag 03. April 2012

Pokale für stolze Reiter

„St. Hubertus Füchtorf“ ehrt Vereinsmeister : Pokale für stolze Reiter

Die stolzen und glücklichen Vereinsmeister des Reitvereins „St. Hubertus Füchtorf“ mit Antonius Gäher (l.) und Stefanie Oertker-Büdenbender

Ob auf dem kleinen Pony oder einem großen Pferd, alle Mitglieder des Reitvereins zeigten bei den Meisterschaften ihr ganzes Können. In der Dressur und im Sprungwettbewerb ging es für alle um einen der begehrten Wanderpokale.

Ab Samstagnachmittag herrschte reges Treiben an der Reithalle des Reitvereins „St. Hubertus Füchtorf“. Alle Teilnehmer kamen mit ihren Pferden, um die Besten des Vereins im Turnier zu ermitteln. Die Richterinnen Tanja Volkmar-Lehmkuhle, Verena Ehrenbrink und Simone Frenze achteten dabei mit strengem Auge auf die Reiter und Reiterrinnen sowie deren Pferde.

Während am Nachmittag alle Platzierten einen Ehrenpreis erhielten, konnten die Sieger am Abend im Vereinsheim dann die Wanderpokale in Empfang nehmen. Die 1. Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender begrüßte alle Mitglieder und zog ein positives Fazit: „Keiner ist runtergefallen und verletzt, was auch wichtig ist.“ Ein Dankeschön richtete sie an Alfons Pickenäcker, der zwei neue Wanderpokale gestifttet hatte.

Im E-Springen siegte Nora Möller auf Pohli, im A-Springen setzte sich im Stechen Carolin Franzke auf Lupicarda durch. Im Einfachen Reiterwettbewerb, wo die Jüngsten auf ihren Ponys antreten, siegte Lotta Elsner mit Nica. Die E-Dressur gewann Steffi Böckenholt auf Sandro. Den Pokal für die A-Dressur nahm Mona Schwakenberg mit nach Haue, welche auf Lucy angetreten war. Zum ersten Mal gab es bei den Vereinsmeisterschaften auch eine L-Dressur, wo Christina Gäher mit ihrem Pferd Nostra Bella siegte.

Zum Abschluss des Tages tauschten die Reiter die Zügel gegen Messer und Gabel ein und stärkten sich am Buffet.

 

Von A. Strothoff
 

Westfälische Nachrichten (online), Freitag 27. Februar 2012

Versammlung des RV St. Hubertus Füchtorf : Reiter erhöhen Beiträge

Das neue Führungsteam des RV Füchtorf geht hoch motiviert an die künftigen Aufgaben heran

 

Die Reiterfreunde und Pferdeliebhaber von St. Hubertus Füchtorf starten hoch motiviert in das neue Vereinsjahr. Mit der Generalversammlung wurde dieses am Freitagabend im Aufenthaltsraum der Reithalle eingeläutet. Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender begrüßte alle Anwesenden und führte durch die Agenda.

Das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung verlas Karin Cappenberg. Direkt im Anschluss erinnerte Geschäftsführerin Anja Hartmann an die Highlights des vergangenen Jahres. Besonders hob sie dabei die Voltigier- und Reitabzeichen, den Wanderritt sowie die traditionellen Veranstaltungen wie das große Sommerturnier, die Fuchsjagd und die Nikolausfeier hervor. Kassierer Georg Krimphoff gewährte einen Einblick in die finanzielle Lage des Vereins. Durch höherstellige Investitionen wie beispielsweise die neuen Toilettenanlagen seien Rücklagen inzwischen ausgeschöpft. Nichtsdestotrotz sollen die Mitgliedsbeiträge für alle weiterhin stabil bleiben. Aber es gibt eine andere Stellschraube, an der gedreht werden kann, um das Vereinssäckel wieder ein bisschen aufzubessern: „Umgerechnet auf eine Stunde zahlen die Reitschüler zwei Euro. Es ist klar, dass wir bei diesen Beträgen die Reitstunden aus der Vereinskasse subventionieren“, erklärte Oertker-Büdenbender. Daher schlugen die Vorstandsmitglieder eine Erhöhung des Halbjahresbeitrages von 50 auf 75 Euro vor. Außerdem soll für die Voltigierer eine Hallennutzungsgebühr von fünf Euro pro Monat veranschlagt werden. Beide Neuerungen wurden von der Versammlung einstimmig bestätigt. Noch eine wichtige Info: Alle Beiträge werden in Zukunft viertel- statt halbjährlich abgebucht. Nach dem einwandfreien Bericht der Kassenprüferinnen Verena Ehrenbrink und Karin Gäher standen der Entlastung des Vorstandes und den Neuwahlen nichts mehr im Wege: Nach langjähriger, sehr intensiver Mitarbeit verabschiedete die Versammlung den Kassierer Georg Krimphoff aus der offiziellen Vorstandsriege. Sylvia Düsing übernimmt das Amt fortan, der erfahrene Krimphoff wird ihr in der Einarbeitungsphase aber stets mit Rat und Tat zur Seite stehen. Da Verena Ehrenbrink als Kassenprüferin ausscheidet, übernimmt Teresa Beine diese Aufgabe für die nächsten zwei Jahre. Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ appellierte Oertker-Büdenbender nochmal an alle Pferdeliebhaber, bei den regelmäßigen Arbeitsaktionen und insbesondere vor und während des Sommerturniers tatkräftig mitzuhelfen. Jedes aktive Mitglied sollte mindestens zehn Arbeitsstunden absolvieren – „Besser sind natürlich noch mehr, denn wir können jede helfende Hand gebrauchen!“

Die nächsten Termine können sich alle Reiter und Pferdefreunde schon vormerken: Am kommenden Samstag (31. März) findet das jährliche Vereinsturnier statt. Ab 13 Uhr werden dann in spannenden Wettkämpfen die einzelnen Vereinsmeister in der Reithalle ermittelt. Ebenso will der Verein sich auch in diesem Jahr wieder aktiv beim Füchtorfer Spargelfrühling am 22. April beteiligen und bietet dort das Basteln von Steckenpferdchen für Kinder an.

Das Vorstandsteam von St. Hubertus Füchtorf: Antonius Gäher, Karin Cappenberg, Anja Hartmann, Anja Pohlschmidt, Jürgen Finnemeier, Kathrin Nierkamp, Georg Krimphoff, Sarah Röttger, Sylvia Düsing und Stefanie Oertker-Büdenbender

Von Sarah Röttger

 
 

Westfälische Nachrichten (online), Freitag 10. Februar 2012

 

Filmische Zeitreise in die 70-er und 80-er Jahre

Eine Zeitreise in die 70-er und 80-er Jahre unternahm am Sonntag der Füchtorfer Reitverein. Das Vorstandsteam um Vereinsspitze Stefanie Oertker-Büdenbender hatte zum gemütlichen Film-Frühschoppen in den Aufenthaltsraum der Reithalle eingeladen.
Von Sarah Röttger
 
Besonders die Herrschaften der älteren Semester, die dem Reitsport schon länger passiv beiwohnen, profitierten davon, dass der langjährige Vorsitzende Heinrich Niehoff immer noch gesammelte Werke von Super-8-Filmen aufbewahrt. Besonders bei den Aufnahmen vom Reiterbiwak und den Fuchsjagden wurde herzlich gelacht.

Für gemütliche Stimmung sorgte das Kaminfeuer. Das Vorstandsteam von St. Hubertus versorgte seine Gäste mit heißer Suppe und anschließendem Kuchenbuffet. Alles in allem war der erste Film-Frühschoppen ein voller Erfolg für alle Beteiligten. Wenn noch weitere alte Videos oder Dias zum Vorschein kommen, dürfte einer Wiederholung nichts im Wege stehen.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag 06. Dezember 2011

 

Nikolausfeier des Füchtorfer Reitvereins / 80 Kinder freuen sich über Süßigkeiten-Tüte

Wer immer noch glaubt, dass die Nikolausfeier in der Füchtorfer Reithalle den Mitgliedern des Vereins vorbehalten ist, liegt falsch – hier ist jeder herzlich willkommen. Und es gibt eine ganze Menge zu erleben: Sowohl Eltern als auch Kinder erwartete am Sonntagnachmittag ein umfangreiches Programm, das das Team des Füchtorfer Reitvereins organisiert hatte.
 
Den Anfang machten die Voltigierer. Bei einer Vorstellung gaben sie ihr Bestes und ernteten dafür kräftigen Applaus aus dem Publikum. Doch die Kinder sollten nicht nur zuschauen, sondern auch selbst mitmachen. Beim Ponyreiten hatten alle die Chance, sich auf den Rücken der Vierbeiner zu schwingen. Zusammen mit einem Elternteil nahmen die Kinder am „Quiz-Parcours“ teil. So lange die Eltern die kniffligen Fragen richtig beantworteten, konnten die Kids einen kleinen Parcours durchlaufen. Sobald die erste Frage falsch beantwortet wurde, ertönte das Stopp-Signal. Die meisten Durchläufe erreichte Familie Upmann und erhielt als Preis einen Nikolausbecher.

Für die musikalische Begleitung der Veranstaltung sorgte der Musikverein unter der Leitung von Susanne Finnemeier mit besinnlichen Weihnachtsliedern. Schließlich stand das Highlight – auf das alle am meisten hinfieberten – auf dem Programm: Der Besuch des Nikolauses. Erwartungsvoll blickten die Jungen und Mädchen auf die Tür. In einer großen Kutsche wurden er und sein treuer Gefährte unter den Klängen der Musikinstrumente in die Reithalle chauffiert. Klar, dass die Kinderaugen strahlten, als der Nikolaus nach seiner Ansprache große Süßigkeiten-Tüten verteilte. Jedes der etwa 80 Kinder rief der Heilige Mann persönlich zu sich, um ihm das Präsent zu überreichen.

Auch für Eie erste Vorsitzende des Reitvereins, Stefanie Oertker-Büdenbender, die engagierten Trainer für Dressur-, Spring- und Voltigierunterricht sowie besonders aktive Vereinsmitglieder hatte der Nikolaus ein Geschenk dabei. Die Rute von Knecht Ruprecht kam jedoch nicht zum Einsatz. Marie-Luise Unger, die Leiterin der Voltigier-Abteilung, nutzte am Sonntag die Gelegenheit, um Eileen Beermann ganz besonders zu danken. „Eileen hat mir in diesem Jahr so viel geholfen – vielen, vielen Dank!“

Mit warmem Glühwein und –bier, Kinderpunsch genauso wie kalten Getränken und leckeren Hotdogs oder frischen Waffeln war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt und es fehlte an nichts für eine gelungene Nikolausfeier.

Von Sarah Röttger

 

Westfälische Nachrichten (online), Montag 07. November 2011

 

Spannende Wettkämpfe

 
Füchtorf - Wunderbares Wetter, große Beteiligung und beste Stimmung - der Herbstritt 2011 des Füchtorfer Reitvereins am Samstag war wieder einmal eine rundum gelungene Veranstaltung. Die goldene Herbstsonne lachte den Pferdeliebhabern entgegen. Und so war es auch nicht verwunderlich, dass sich zur Fuchsjagd am Samstagnachmittag zahlreiche Vereinsmitglieder, Freunde des Reitsports und interessierte Gäste an der Reithalle eingefunden hatten, um spannende Wettritte mit zu erleben.

Schon am Vormittag kamen über 35 Pferdefreunde zur Reithalle an der Gröblinger Straße, um hoch zu Ross, auf dem Planwagen oder Kutschbock beim Ausflug in die herbstliche Natur dabei zu sein. Ebenso mit von der Partie waren traditionell wieder zahlreiche Mitglieder des befreundeten Reitvereins aus Ennepetal. Die erste Vorsitzende von St Hubertus Füchtorf, Stefanie Oertker-Büdenbender, hieß alle Vier- und Zweibeiner willkommen, bevor die vier Jagdhornbläser das Signal zum beliebten Herbstritt gaben. Dabei ritt Albert Teepe dem springenden Feld voraus, den Nichtspringern wies Veronika Rotermund den richtigen Weg. Die beiden so genannten „Tetenreiter“ sorgten für eine abwechslungsreiche Streckenführung. Querfeldein ging es für die Reiter sowie die begleitenden Planwagen und Kutschen. Auch der Malteser Hilfsdienst durfte natürlich nicht fehlen. Unterwegs warteten willkommene Verschnaufpausen auf Reiter und Mitfahrer. Mit Süßigkeiten und Getränken hielten die Fuchsmajore aus dem Vorjahr Nora Möller, Norbert Ranzuch, Julia Vinke und Veronika Niewel frei.

Erste Station war der Parkplatz im Fichtenbusch. Zur Mittagsrast steuerten die Ausflügler den Hof Kuhlmann in Rippelbaum an. Nach einer kräftigen Stärkung durch Erbsen- und Gyrossuppe führte die Route für einen weiteren Stopp bei der Pension Buschkotten (Hof Nettelnstroth) vorbei. Von dort aus bewegte sich der Tross ins Dorf. Nach einer letzten Verschnaufpause auf dem Tie gaben die Jagdhornbläser das Signal und auf ging es zurück zur Reithalle, wo dann die spannende Fuchsjagd auf dem Programm stand. Im vergangenen Jahr sicherte sich Norbert Ranzuch die begehrte Trophäe und versuchte nun im Sattel von „Cool as Clay“, diese möglichst lange zu verteidigen. Das sollte ihm auch eine Zeit lang gelingen; die Konkurrenten kamen zwar häufig heran, dennoch schaffte es aber zunächst niemand, den Fuchsschwanz tatsächlich zu greifen. Mit lautstarker Unterstützung erkämpfte sich schließlich die erste Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender den Titel der neuen Füchtorfer Fuchsmajorin. Jubelnd hielt sie Fuchsschwanz in die Höhe wurde von ihren Reiterkameraden herzlichst beglückwünscht. Die weiteren Fuchsmajore heißen Katharina Kotzur (Ennepetal), Silvia Herte (Gäste, aus Vohren), Stefanie Böckenholt (Jugendliche bis einschließlich 16 Jahre).

Nachdem alle Pferde gut versorgt und zurück in ihren Boxen mit Äpfel und Möhren belohnt wurden, fand der Tag für die Reiter und Freunde einen gemütlichen Ausklang im Aufenthaltsraum der Reithalle.

Von Selina Reich

 

Westfälische Nachrichten (online), Freitag  04. November 2011

 

Reiter auch im Herbst aktiv

Füchtorf - Die aktive - so genannte grüne - Saison haben Reiter und ihre Vierbeiner zweifelsohne in den Sommermonaten. Jetzt wird es etwas ruhiger, lediglich ein paar Hallenturniere stehen noch an, bevor es im Frühjahr wieder mit den Turnieren weitergeht. Doch das Vereinsleben ist stets aktiv. So auch bei St. Hubertus Füchtorf.

Gerade jetzt im Herbst ist hier eine ganze Menge los: Als Dankeschön für alle fleißigen Helfer des großen Sommerturniers im Juli hatte der Vorstand Mitte Oktober zu einer Planwagentour eingeladen. Ziel war hierbei der Dinkelhof Horstmann in Glandorf. Nach einer „Partie Golf“ führte die Route zur Füchtorfer Reithalle, wo bereits ein hindernisreicher Brennballparcours auf alle Mitfahrer wartete. Zum Abschluss gab es Leckereien vom Grill.

Zur Brauereibesichtigung zwei Wochen später hatten sich 22 Personen angemeldet. Treffpunkt war an der Füchtorfer Reithalle. Von dort aus zog die Truppe los zur Privatbrauerei Strate „Detmolder“ in Detmold. Nach der freundlichen Begrüßung durch Friederike Strate persönlich, kamen die Teilnehmer in den Genuss einer Führung durch die Brauerei. Zur Anschließend gab es Haxe und Krautsalat mit Biersenf im Hopfenblütenteehäuschen. Nach der Stärkung durften die Pferdeliebhaber obligatorisch alle verschiedenen Biersorten probieren, bevor es wieder gen Heimat ging. Diesen Tag ließen die Mitglieder im Aufenthaltsraum mit heißem „Glühbier für die kalte Jahreszeit“ gemütlich ausklingen.

Eines der absoluten Highlights in jedem Vereinsjahr folgt am morgigen Samstag: Die traditionelle Fuchsjagd. Treffpunkt ist um 10 Uhr an der Vereinshalle, Gröblinger Straße 27. Nachdem sich alle Reiter und ihre Vierbeiner hier versammelt haben, starten sie durch zum Geländeritt. Unterteilt sind sie dabei in ein springendes und ein nicht springendes Feld. Der spannende Wettbewerb um die neuen Fuchsmajore findet um circa 15 Uhr ganz in der Nähe der Reithalle statt. Der Ausklang des Tages mit Ehrung der neuen Fuchsmajore wird ab 20 Uhr im Aufenthaltsraum der Reithalle gefeiert. Zuschauer sind willkommen.

Von Selina Reich

 
 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag  30. August 2011

Von Angst keine Spur

Mit großer Freude setzten sich die Kinder auf die Ponys und absolvierten ihre ersten Reitstunden. Am Ende bekam jedes Kind - genau wie ein Turnierreiter - eine tolle Schleife geschenkt.Foto: (Röttger)

Als Marius auf dem Rücken des Ponys seinen Platz einnimmt, leuchten seine Augen vor Freude. Von Angst keine Spur, auch nicht, als sich das Tier in Bewegung setzt. Und das, obwohl es für den Fünfjährigen ziemlich groß ist. Doch er hat es nicht anders gewollt. Das kleinere Pony von der Runde zuvor war ihm nicht genug. Nun hoppelt er stolz im Sattel auf und ab und scheint sich dabei pudelwohl zu fühlen. „Der Caipi hat am meisten Spaß gemacht“, berichtet er am Ende und zeigt dabei auf das größte Pferd, das an diesem Tag zur Verfügung stand.

Marius war am Samstag mit 42 anderen Kids zur Füchtorfer Reithalle gekommen, um bei der Aktion „Ponyreiten“ im Rahmen der Ferienspieltage mitzumachen. Nachdem alle Vierbeiner sorgfältig gestriegelt und ihnen das Zaumzeug angelegt worden war, schwang sich der Nachwuchs in den Sattel. Da aber nicht immer alle Kinder gleichzeitig reiten konnten, hatte das engagierte Team des Zucht-, Reit- und Fahrverein noch weitere Aktionen rund ums Pferd vorbereitet: In einem kleinen Parcours fühlten sich die Jungs und Mädchen selbst wie ein erstklassiges Springpferd und nahmen mit einer Leichtigkeit die Hindernisse. Auf dem Bock präsentierten Charlotte und Franziska Rüter aus der Voltigier-Abteilung des Vereins einzelne Übungen aus ihrem Repertoire, die die Kinder im Anschluss an die Vorführung nachahmten. Bei den Trockenübungen von Schere, Mühle und Fahne war den Ferienkindern die Freude an der Bewegung wahrlich ins Gesicht geschrieben.

Eine weitere Station stellte das Hufeisenwerfen dar. Wie der Name schon verrät, war es hierbei Ziel, ausrangierte Hufeisen in einen Hulahoop-Reifen zu werfen. „Es ist gar nicht mal so leicht, den Reifen zu treffen, aber manchmal - da klappt es“, freut sich der kleine Jan. Am Ende des Tages gab es noch eine Überraschung: „Genauso wie die großen Turnierreiter bekommt ihr heute eine Schleife, die ihr gleich mit nach Hause nehmen könnt“, erklärt Jugendwartin Kathrin Nierkamp und überreicht allen Kids das Erinnerungsstück an die Ferienspieltage beim Füchtorfer Reitverein.

 

Von Sarah Röttger
 

Westfälische Nachrichten, Montag 04. April 2011

                 

                                                                     

             Mit einem neuen Vorstand startet der St. Hubertus Füchtorf ins neue Vereinsjahr: Erste                            Schweren Herzens verabschiedete Stefanie Oertker-Büdenbender im Namen des

Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender (zweite von rechts) und Kassierer Georg Krimphoff (rechts)              Füchtorfer Reitvereins Norbert Ranzuch (zweiter Vorsitzender), Daniela Ehrenbrink

            freuen sich über Unterstützung von Anja Hartmann als Geschäftsführerin und Toni Gäher                             (Jugendwartin) und Petra Ostholt (Geschäftsführerin) aus dem Vorstandsteam.

                                                            als zweiter Vorsitzender.

-sr- Füchtorf Mit einem neuen Vorstandsteam und voller Tatendrang starten die Reiter von St. Hubertus Füchtorf in das neue Vereinsjahr: Toni Gäher und Anja Hartmann werden die Vereinsspitze als zweiter Vorsitzender und Geschäftsführerin künftig unterstützen. Das entschied die Generalversammlung am Freitagabend im Aufenthaltsraum der Reithalle. Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender   begrüßte alle Anwesenden und führte durch die Agenda. Das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung verlas Karin Cappenberg. Direkt im Anschluss erinnerte Geschäftsführerin Petra Ostholt an die Highlights des vergangenen Jahres. Besonders hob sie dabei die Lehrgänge, das Vereins- und Sommerturnier sowie die traditionelle Fuchsjagd und die Nikolausfeier hervor. Kassierer Georg Krimphoff gewährte einen Einblick in die finanzielle Lage des Vereins. Wegen gestiegener Kosten für das Abonnement der Zeitschrift „Reiter&Pferde“ wird die Umlage hierfür von 25 auf 30 Euro jährlich erhöht. Nach dem einwandfreien Bericht der Kassenprüferinnen Melanie Laumann und Verena Ehrenbrink standen der Entlastung des Vorstandes und den Neuwahlen nichts mehr im Wege: Nach langjähriger, sehr intensiver Mitarbeit verabschiedete die Versammlung den zweiten Vorsitzenden Norbert Ranzuch und die Geschäftsführerin Petra Ostholt aus der Vorstandsriege. Gäher und Hartmann werden die Ämter fortan übernehmen. Für Daniela Ehrenbrink wird sich Sarah Röttger zusammen mit Kathrin Nierkamp als Jugendwartin um die Belange des Nachwuchses kümmern.  Ebenso vertritt Röttger den Verein als Pressewartin. Mit Jürgen Finnemeier und Iris Hörstkamp vergrößerte sich der Vorstand um zwei weitere Beisitzer. Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ vereinbarten die Pferdeliebhaber, die beiden Abteilungen Reiten und Voltigieren enger miteinander zu verknüpfen. Als Vertreter für die Voltiabteilung nimmt Andreas Rüter daher an den kommenden Vorstandsversammlungen teil. Neben Trainingslehrgängen im Herbst und Frühling soll es im Mai einen gemütlichen Zwei-Tagesritt mit Übernachtung für Pferde und Reiter in Bad Laer geben, wie Mitglied Sylvia Düsing vorschlug. Oertker-Büdenbender appellierte an alle Mitglieder, bei den Aktionen - insbesondere vor und während des Sommerturniers - stets tatkräftig mitzuhelfen: „Nur gemeinsam sind wir stark!“, betonte die Vorsitzende. In der Vergangenheit hat sich oft bestätigt, dass bei den Arbeitseinsätzen immer die gleichen Mitglieder Engagement zeigen. Das soll sich jetzt ändern. Während der Versammlung am Freitag wurde intensiv diskutiert, wie man diese Problematik beheben kann. Das Vorstandsteam wird die Lösungsansätze zunächst in kleiner Runde diskutieren und ausarbeiten.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag 29. März 2011

 

Viel Lob für den Nachwuchs

Füchtorf - In den kommenden Wochen beginnt für alle Pferdefreunde die Turniersaison. Die Nachwuchs-Amazonen des Vereins stellten sich vorab einer ganz besonderen Herausforderung: 15 junge Reiter bewiesen unter den strengen Augen eines Richtergremiums ihr Können und absolvierten verschiedene Motivations- und Leistungsabzeichen.

Der Prüfung vorausgegangen war ein intensiver Lehrgang, in dem Stefanie Oertker-Büdenbender (Vorsitzende) und Kathrin Nierkamp (Jugendwartin) den Teilnehmern umfangreiches theoretisches Wissen rund ums Pferd, Pferdehaltung und Reitlehre vermittelten. Zusätzlich fand der praktische Unterricht in der Füchtorfer Reithalle statt, denn die Absolventen des großen Hufeisens sowie der Reitabzeichen hatten ebenfalls eine Dressuraufgabe und einen Springparcours zu bewältigen. Das praktische Training hierfür übernahmen die beiden Experten Bernhard Volkmar (Dressur) und Simone Frense (Springen).

Sowohl das Büffeln der Theorie als auch der konzentrierte Reitunterricht haben sich gelohnt: Pferd und Reiter zeigten sich in Bestform, sodass den Teilnehmern ein hoher Ausbildungsstand bescheinigt werden konnte. Mit Barbara Schulze-Rieping und Annette von Hartmann waren zwei erfahrene Richterinnen vor Ort. Sie überreichten den Absolventen ihre Urkunden und zogen ein positives Resümee. Sie lobten die sehr gute Organisation des Veranstalters und die gute Ausbildung der Kinder in allen drei Bereichen. „Arbeitet weiter so - es gibt noch viele Abzeichen und Prüfungen, die ihr machen könnt“, motivierten sie die Kinder. Auch die Vorsitzende des Reitvereins, Stefanie Oertker-Büdenbender, ist sehr stolz auf den talentierten Nachwuchs und betont: „Jugendarbeit und Nachwuchsförderung zählen zu den zentralen Aufgaben unseres Reitvereins.“ Den Basispass bestanden Stefanie Böckenholt, Andreas Gäher, Chiara Schenk, Carolin Höllmann, Janina Höllmann, Felicitas Zeitvogel und Nina Pomberg. Bea Kattmann und Stefanie Böckenholt erhielten sie das kleine Hufeisen. Das große Hufeisen absolvierte Janina Höllmann durchgeführt. Das Reitabzeichen der Klasse IV (kleines Reitabzeichen) bekamen Nina Pomberg, Selina Wallmeier, Carolin Höllmann, Felicitas Zeitvogel, Katharina Müller (RV Milte-Sassenberg) und Christina Gäher entgegen nehmen. Alina Rüter, Lisa Finnemeier, Jennifer Major und Kirsten Schuckenberg (RV Milte-Sassenberg) absolvierten das Reitabzeichen der Klasse III (großes Reitabzeichen).

Von Selina Reich

 

Westfälische Nachrichten (online), Mittwoch 09. März 2011

 

Voltigierer erfolgreich geprüft

Füchtorf - Am Samstag war die Aufregung bei den 40 Kindern beim Reiterverein Füchtorf groß. An dem Tag wurden im Voltigierbereich die Motivationsabzeichen Steckenpferd, Kleines und Großes Hufeisen sowie der Basispass, das Longierabzeichen und das Voltigierabzeichen Klasse III und IV abgenommen.

Im Vorfeld hatte die Voltigiertrainerin Marie-Luise Unger mit den Kindern fleißig die Praxis und Theorie in verschiedenen Reithallen und mit Unterstützung weiterer Ausbilder eingeübt. Zusammen legten an dem Tag Kinder aus den Reitervereinen Füchtorf, Bad Iburg, Borgholzhausen und Kinder, die an einer AG Schulsport Reiten/Voltigieren teilgenommen hatten, die verschiedensten Prüfungen ab, wobei die Richter die gute Ausbildung der Kinder lobten. Bereits die Mini-Voltis konnten mit ihrem Wissen überzeugen. Vom Füchtorfer Verein legten folgende Kinder erfolgreich eine Prüfung ab:

Steckenpferd: Marie v. Fürstenberg, Lea Korte, Anna Versmold, Emilie Kunstleve, Celina Hagemann; Kleines Hufeisen: Florian Dreßler; Großes Hufeisen: Franziska Rüter, Anne Vrochte, Leonie Upmann; Basispass: Charlotte Rüter, Eileen Beermann, Anne Vrochte; Voltigierabzeichen Kl. IV: Charlotte Rüter, Eileen Beermann

Das Voltigiertraining findet jeden Donnerstagnachmittag statt. Kinder ab einem Alter von fünf Jahren sind dazu eingeladen, an einem Probetraining teilzunehmen. Marie-Luise Unger würde sich über jede Verstärkung freuen.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Montag 06. Dezember 2010

 

Nikolaus kommt mit der Kutsche

Der Nikolaus hatte natürlich auch in der Füchtorfer Reithalle jede Menge Tüten mit Süßigkeiten mitgebracht.Foto: (Michael Strothoff)

füchtorf - Plötzlich werden die Augen der jungen Besucher größer. Das Licht in der Reiterhalle geht aus. „Nikolaus komm in unser Haus“ wird vom Musikverein angestimmt. Und dann ist er da. Chauffiert in einer großen Kutsche und mit Knecht Ruprecht an der Seite kam der Nikolaus in die Reithalle eingefahren und sorgt für leuchtende Kinderaugen.

Das Highlight einer sehr schönen Nikolausfeier des Reitverein St. Hubertus Füchtorf die für jung und alt ein spannendes Programm aufbot.
Während Mama und Papa sich bei Waffeln, Glühwein und Hot Dogs stärken konnten, hatten die jungen Reiterfans schon längst die Ponys umringt. Denn einmal einige Runden auf den Rücken der lieben Vierbeiner zu drehen, ließ sich kein junger Pferdefreund entgehen.

Großes Staunen und gespannte Blickte hatten die kleinen Voltigierer aus Füchtorf sicher, die auf den Pferderücken so einige Kunststücke präsentieren.

Zusammen mit den Jugendwartinnen Daniela Ehrenbrink und Kathrin Nierkamp griffen die jungen Besucher zu Schere und Kleber und bastelten kleine Teelichter, die eine weihnachtliche Atmosphäre in der Reithalle entfachten.

Da fühlte sich auch der Nikolaus richtig heimisch, und da in seinem großen dicken Buch auch vermerkt war, dass alle Kinder dieses Jahr brav gewesen sind, tauschte Knecht Ruprecht die Rute kurzerhand gegen viele Überraschungstüten. Sehr zur Freude der jungen Besucher, die sich mit einem großen Lächeln ihre Tüten mit süßen Leckereien abholten.

Und danach ging es für die Kinder auch langsam nach Hause. Schließlich musste doch noch der Stiefel aufgestellt werden, damit der Nikolaus auch zu Hause etwas Süßes vorbeibringen kann.


VON MICHAEL STROTHOFF

 

Westfälische Nachrichten (online), Montag 08. November 2010

 

Spannende Jagd und tolle Manöver

Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender (Mitte) gratuliert Norbert Ranzuch (l.) und Nora Möller (r.) zum Titel. Drumherum stehen die Jagdhornblässer, die die Sieger mit einer Fanfare kräftig hoch leben ließen.Foto: (Michael Strothoff)

Füchtorf - Acht Grad kühl, nass-kaltes Wetter: Doch auch das konnte viele Mitglieder des Reitervereins St. Hubertus Füchtorf am Samstag nicht erschrecken. Kurz die Regengrüße von oben abgewartet und dann hieß es „Aufsitzen“ zur traditionellen Fuchsjagd. Wer nicht ganz so sattelfest war, fuhr in einem der zwei Planwagen hinter den Reitertross her. Und spätestens beim Anblick der tollen Herbstoptik mit den langsam bunt werdenden Wäldern war die Kälte auch im Sattel vergessen. Vom Fichtenbusch ging es in Richtung Heide, bevor frischer Duft von Erbsen- und Gyrossuppe eine wohl verdiente Stärkung an der Tischlerei Rüter einläutete.

Nächte Station war der Hof Höllmann, wo die noch amtierende Pony- Fuchsmajorin Carolin Höllmann zum Satteltrunk einlud. Durch Füchtorfs schöne Feldlandschaften und dem ein oder anderen versteckten Hindernis führte die Reitroute zum Tie, wo Fuchsmajor Albert Tepe den Weg zurück zur Reithalle mit einem Umtrunk versüßte.

Dann wurde es spannend. Beim Fuchsschwanzgreifen der auswärtigen Pferde bewies Julia Vinke ihr reiterliches Können und griff sich den Titel des Majors. Bei den befreundeten Reitern aus Ennepetal bewies Veronika Niewel viel Geschick und löste Lukas Blume als neue Majorin ab.

Kein Kinderspiel war das Ponyreiten. Immer wieder schüttelte Carolin Höllmann ihre Jägerin ab, bevor Nora Möller sich den Fuchsschwanz schnappte.

Zum Schluss stellte sich Albert Tepe als Jagdobjekt den Großpferdereitern. Nach einigen tollen Manövern, stoppte Norbert Ranzuch den ehemaligen Fuchsmajor und unter den Tönen der Jagdhornbläsern ließ er sich als neuer Fuchsmajor hochleben.

Vom Sattel ging es dann für die Reiter des Reitervereins St. Hubertus Füchtorf direkt weiter zur Füchtorfer Pfarrkirche, um an der Hubertusmesse teilzunehmen.

Seinen beliebten Ausklang fand der Tag beim traditionellen Reiterball in der Füchtofer Reithalle, wo Siegerehrung und Ehrentanz einen langen Abend einläutete.

VON MICHAEL STROTHOFF

 

Westfälische Nachrichten (online), Freitag 29. Oktober 2010

 

Die guten Seelen des Vereins - Kreis ehrt die Top Ten im Sport

Bei der Preisverleihung (v. l.): Landrat Dr. Olaf Gericke, Paul Westbomke, Norbert Ranzuch, Ursula Loeffler, Agnes Schulze, Stefan Schubert, Liesel Wolff, Dr. Horst Eggersmann, Brigitte Grigoleit, Thomas Adler, Dieter Rengers und der Vorsitzende des Kreissportbundes Warendorf, Ferdi Schmal. Foto: (Kopmann)

Kreis Warendorf - Zum zehnten Mal ehrte der Kreis Warendorf zehn Sportler, die sich in ihren Vereinen besonders engagieren. Die Auszeichnung nahm Landrat Dr. Olaf Gericke mit dem Vorsitzenden des Kreissportbundes, Ferdi Schmal, vor.

Die Vorschläge waren von den Vereinen selbst gekommen. Gericke hob hervor, dass es die „guten Seelen“ im Verein sind, ohne die nichts läuft. Er nannte den Fußballtrainer der E-Jugend als Beispiel, der neben dem Training die Kids zu den Spielen fährt und sie nach der Niederlage auch noch zum Eis einlädt.

Im Kreis engagierten sich rund 6500 Ehrenamtliche in den 300 Sportvereinen. Viele blieben im Hintergrund, so Gericke. „Heute wollen wir den Spieß umdrehen: Heute stehen Sie im Rampenlicht.“ Dass dies alles andere als die Regel ist, machte die Vorsitzende des Reitervereins „St. Hubertus“ Füchtorf deutlich. Stefanie Oertker-Büdenbender lobte ihren Stellvertreter, „der alles kann - außer Lob annehmen. Und genau deswegen habe ich ihn auch für diesen Preis vorgeschlagen.“

Auch alle anderen Laudatoren dankten mit ehrlicher Anerkennung für die Arbeit ihrer Vereinsfreunde. Besondere Aufmerksamkeit richtete Gericke schließlich auf die Familien und Freunde der „Top Ten im Sport“. Schließlich müssten die Partner ihnen den Rücken frei halten - und blieben selbst am Wochenende und an vielen Abenden allein zurück.

Ferdi Schmal, Präsident des Kreissportbundes, hob die Bedeutung des Sports für die Integration hervor. „Deswegen bilden wir jetzt 20 Übungsleiter aus, die einen Migrationshintergrund haben.“

VON BEATE KOPMANN

 

Die Glocke (online), Montag 05. Juli 2010

 

Reiten: Milte-Sassenberg gewinnt Dressurpokal

Füchtorf (IA). Der Reit- und Fahrverein Milte-Sassenberg hat den Dressurpokal der Sparkassen im Kreis Warendorf gewonnen. Nach der dritten Wertungsprüfung lag der Verein bereits in Führung. Beim Finale in Füchtorf stand das Team nach der Kür der Paare auf A-Niveau als vorzeitiger Sieger fest. Ein zweiter Platz im Pas de deux, geritten von Maria Große Lohmann und Silvia Borgmann (Bild v.l.), sicherte dem Team einen uneinholbaren Zwölf-Punkte-Vorsprung.
In der Kandaren-L-Dressur holte Annika Struß auf Downtown einen sehr guten vierten Platz, sodass die Mannschaft insgesamt 108 Punkte auf dem Konto verzeichnete. Zweiter im Dressurpokal wurde das Team aus Ostbevern (100 Punkte), das bis zum Finale noch auf dem dritten Platz lag. Mit einem souveränen Sieg der Kandaren-L-Dressur sorgte Stefan Cappenberg auf Witano für eine spannende Aufholjagd, die Christin Möllers und Cornelia Imholt im Pas de deux fortführten. Schließlich gewannen auch sie für Ostbevern diesen Teil des Finals.
Platz drei in der Gesamtwertung ging an den Sieger der Jahre 2008 und 2009, den RV Albersloh, Vierter wurde Ahlen/Sendenhorst, vor dem Team des RV „Gustav Rau„ Westbevern.
Die vierte und finale Wertungsprüfung hatte einige Überraschungen zu bieten. Neben dem Sieger Ostbevern haben es drei Vereine geschafft, sich den zweiten Platz zu sichern: Milte- Sassenberg, Albersloh und Vornholz.
Die Mannschaft aus Füchtorf trumpfte zu Hause selbstbewusst und stark auf. Mit Eva-Annabelle Hollmann und Susanne Finnemeier in der A-Kür und Denise- Nadine Wedekämper in der L- Dressur sicherte sich die Mannschaft einen guten sechsten Rang.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Montag 05. Juli 2010

 

Nerven im Griff gehabt

Simone Frense und Red Power Ranger belegten Platz fünf beim M-Springen. Foto: (Schwackenberg)

Füchtorf - Die erste Entscheidung in den drei wichtigen Prüfungsserien des Kreisreiterverbandes Warendorf ist gefallen. Beim Finale des Dressurpokals der Sparkassen im Kreis, Sonntag vom ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf auf seiner Reitanlage an der Gröblinger Straße ausgerichtet, löste der RV Milte-Sassenberg den Pokalverteidiger RFV Albersloh mit 108 Punkten in der Gesamtwertung ab. Auf den Plätzen folgten der RFV Ostbevern (100) vor der Albersloher Equipe (92), der Startgemeinschaft RFV Ahlen/Sendenhorst (84) und dem RV „Gustav Rau“ Westbevern (78).

Eigentlich konnte an dem Sieg der Milter Reiter nicht mehr gerüttelt werden, gingen sie doch nach der dritten Wertung beim RFV Oelde mit einem Vorsprung von 12 Punkten in das Finale, der einfach ausreichen musste. Gleichwohl, ein wenig Nerven zeigte die Equipe vor dem letzten Gang schon. Dann lief aber alles wie am Schnürchen. Claudia Mack legte mit Letizia beruhigende sieben Punkte in der ersten Abteilung der auf Kandare zu reitenden Dressurprüfung Klasse L vor. Maria Große Lohmann und Silvia Borgmann „zauberten“ danach bei der eingeschobenen Kür der Paare auf A-Niveau. Zwar war ihre Präsentation nicht mit hohen Anforderungen gespickt, aber das, was sie von Musik untermalt an Lektionen boten, führten sie mit einer solchen Präzision aus, dass die Richter hell entzückt weit vorn in die Notenschatulle griffen. Die Wertnotensumme 15,6 stellte in der Endabrechnung das zweitbeste Ergebnis dar. In der zweiten Abteilung der Kandaren-Prüfung verbesserte Annika Struß mit Downtown zum guten Schluss Claudia Macks Note für ihren Verein noch einmal um 0,40 Punkte. Da wurde der Sekt in Milte flugs kalt gestellt.
 
Den zweiten Platz, der sich im Finale solchermaßen errechnete, musste sich der RV Milte-Sassenberg allerdings mit dem RFV Albersloh, und dem RFV Vornholz teilen. Alle drei Vereine kamen in der Tageswertung auf 24 Punkte. Vor ihnen aber thronte der RFV Ostbevern bei der Siegerehrung mit glatten 30 Zählern.

Diesen Kurs hatte Stefan Cappenberg schon zum Auftakt bei der L-Dressur eingeschlagen. Mit „gut“ bescheinigten die Richter seinen und den Auftritt Witanos. Gern hätten sie ihm noch 0,2 Punkte zu acht Zählern dazu gegeben. Aber so ganz zu Beginn der Prüfung trauten sie sich nicht, wollten den Weg nach oben offen halten. Es reichte dennoch zum unangefochtenen Sieg des Ostbeverner Gespanns. Gold gab es darauf auch bei der Kür der Paare (WNS 16,2), das für Christin Möllers mit Lucky Luke und Cornelia Imholt mit Flory bei ihren betont anspruchsvollen Lektionen zu keinem Zeitsprung infrage stand.

In der Gesamtwertung stellte sich für den RFV Ostbevern das ein, was noch möglich war. Er sicherte sich Silber, während das dritte Edelmetall an den RFV Albersloh ging. Verlierer des Sonntags war hingegen die Startgemeinschaft RFV Ahlen/Sendenhorst, beim Finale gemeinsam mit dem RFV Oelde an letzter Stelle rangierend und dadurch in der Gesamtabrechnung vom zweiten auf den vierten Platz abrutschend.

Albersloh hatte in Irmgard Pentrop und Christa Finke zwei überzeugende Einzelreiterinnen, die für ihre Vorstellung auf Las Vegas und Laval L in der auf Kandare zu reitenden L-Dressur die Wertnoten 7,7 und 7,6 bekamen. Das waren das dritt- und viertbeste Ergebnis des Finales in diesem Bereich. Bronze stellte sich auch für Nadine Teupe auf Pay Noser und Ulrike Schulze Zuralst auf Pan Tau G in der Kür der Paare ein (WNS 15,4).

Die Choreographie des ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf funktionierte Sonntag übrigens ganz hervorragend. Nahezu zeitgleich mit dem Finale des Dressurpokals der Sparkassen wurde auch auf dem Turnierplatz das Geschehen mit der Springprüfung Klasse M abgeschlossen. Nach Stechen siegte Rebekka Rösler vom RFV Paderborn-Haxtergrund mit Chamberlain, die den Parcours im zweiten Gang strafpunktfrei nach 33,54 verließen. Auf den Plätzen folgten Christian Schulze Topphoff (RV „Gustav Rau“ Westbevern) mit Galathee As (0/33,78) und der Versmolder Reiter Valentin Valkov auf Billy King (4/35,87). Die Milter Amazone Simone Frense folgte mit Red Power Ranger (8/33,80) in der Platzierung an fünfter Stelle.

Anspruchsvollste Dressur der Füchtorfer Reitertage war die Prüfung der Klasse M. Sie ging an Petra Dieckmann (RV Milte-Sassenberg) und Figo (WN 7,7). Christa Finke (RFV Albersloh) belegte den zweiten Platz mit Laval L (WN 7,6).


VON H. SCHWACKENBERG

 

Westfälische Nachrichten (online), Sonntag 04. Juli 2010

 

Martin Fink in Bestform

Kirsten Schuckenberg aus Milte - hier auf Palomina beim Sprung

 

Füchtorf - Eine Woche nach Milte, dem Großereignis für alle Reitsportfreunde in der heimischen Region, wartete der ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf mit seiner Pferdeleistungsschau auf seiner Reitanlage an der Gröblinger Straße auf. In der Dimension etwas bescheidener, gleichwohl aber ebenfalls ansprechend.

Am Freitag wurden die jungen Vierbeiner vorgestellt. Mit bemerkenswertem Erfolg wieder einmal von Reinhard Lütke-Harmann (RFV Albersloh), der auf Chatanooga (WN 7,8) zunächst die erste Abteilung für Fünf- und Sechsjährige dominierte und kurz darauf die der Vierjährigen mit Condor M (WN 8,2). Beides Auf A-Niveau. Auf L-Basis veränderte sich danach das Bild zu Gunsten von Martin Fink (RV Milte-Sassenberg). Hier gab es für ihn und Quantum Pleasure hinter dem Versmolder Reiter Felix Schneider, der Buena Onda mit der Wertnote 8,4 an die Spitze des Feldes führte, schon einmal Silber mit 8,1 Punkten. Das noch größere Maß an Freunde kehrte für den Milter Reiter zum guten Schluss in der Springpferdeprüfung der Klasse M* ein, in der Quantum Pleasure die überzeugendste Vorstellung bot, für die Reiter und Pferd mit der Wertnote 8,4 belohnt wurden.


Nicht allzu oft steht die Springprüfung mit Idealzeit auf dem Prüfungsprogramm der Pferdeleistungsschauen. Kirsten Schuckenberg (RV Milte-Sassenberg) und Palomina kamen ihr am nächsten. Uta Nettels (RFV Ostbevern) und Penny Lane folgten an vierter, Maren Schneider (RFV Warendorf) auf Paladin an fünfter Stelle.

Währenddessen wurde Damon Rock mit der Ausnahmenote 8,75 in der Reithalle aus dem Dressurviereck verabschiedet. Dr. Ilka Boening (RV Gustav Rau Westbevern) hatte ihn bei der Reitpferdeprüfung vorgestellt. Britta Bornemann (RV Milte-Sassenberg) folgte in diesem Wettbewerb mit Ronja (WNS 8,17) an zweiter Stelle.

Der Samstag war in Füchtorf auch der Tag des zweibeinigen Nachwuchses. Jana Serries (RFV Alverskirchen-Everswinkel) bestätigte ihre derzeit bestechende Form in der Stilspringprüfung Klasse E, in der sie auf Famira S mit der Wertnote 7,9 siegte. Dem stand Gold für Antonia Boensma (RFV Ostbevern) und Melenja bei 7,6 Punkten im Stilspringwettbewerb der Klasse E nur wenig nach.

Der RV Milte-Sassenberg siegte souverän beim Mannschafts-Springwettbewerb der Klasse E mit Laura Zumbrink auf Acapulco, Kirsten Schuckenberg auf Palomina, Laura Mußmann auf Veronique und Marie Baumjohann auf Shari (0/117,37). Die Equipe des Gastgebers, der Alina Rüter mit Cassini, Mona Schwakenberg mit Filou, Nora Möller mit Lissy und Nicole Franzke mit Prinz angehörten, verpasste die Edelmetallränge. Dieses Quartett gab sich mit dem vierten Platz zufrieden.Kathrin Kolkmann, großes Talent des RV Westbevern, dominierte am Samstag mit Very nice in der ersten Abteilung der A-Dressur (WN 7,6). Cornelia Imholt (RFV Ostbevern) und Flory (WN 7,8) setzten in der zweiten Abteilung gleichermaßen erfolgreich nach.

» Die Equipe des RV Milte-Sassenberg holte sich am Sonntagnachmittag den Dressurpokal, auf Rang zwei liegt Ostbevern.

VON H. SCHWACKENBERG

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Mittwoch 14. April 2010

 

Reiter erhalten viele Anregungen

Georg Krimphoff auf Cartan, Carolin Franzke auf Lupicada, Christina Ranzuch auf Cool as Clay, Trainer Reinhard Lütke-Harmann, Iris Kuhlmann auf Mon Amie und Anja Pohlschmidt auf Pohli P.

Füchtorf - Der RV Füchtorf veranstaltete am vergangenen Wochenende für alle interessierten Mitglieder einen dreitägigen Springlehrgang bei Reinhard Lütke-Harmann. Der bekannte Sportler ist ein erfolgreicher Springreiter und Ausbilder aus dem Kreis Warendorf. Er betreibt seinen Turnier- und Ausbildungsstall auf dem Hof Schuckenberg in Milte.

Zwölf Teilnehmer, aufgeteilt nach Leistungsstand, nahmen in drei Gruppen an dem Lehrgang teil. Am Freitag wurden die Pferde in der Halle über verschiedene Hindernisreihen gymnastiziert, am Samstag wurden die Hindernisse auf dem Außenplatz aufgebaut und dort wurden dann die verschiedenen Distanzen trainiert. Abschließend wurde am Sonntag das Parcoursspringen geschult. Allen Reitern des RV Füchtorf hat das Trainingswochenende viel Spaß gemacht. Sie haben wieder viel gelernt und neue Tipps und Anregungen für die in Kürze startende Turniersaison mit nach Hause genommen. Diese gilt es nun bei den nächsten Wettkämpfen entsprechend umzusetzen, um erfolgreich zu sein.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag 30. März 2010

Lena Elsner gewinnt A-Springen

Erfolgreiche Reiter mit Pokal (v.l.): Stefanie Ehrenbrink, Norbert Ranzuch, Ann-Sophie Ostholt, Lena Elsner, Steffi Oertker-Büdenbender, Nicole Franzke und Kristin Gausemeier

Sassenberg - Spannende Wettkämpfe und sportliche Höchstleistungen zeigten die Füchtorfer Reiter am Samstag beim vereinsinternen Turnier. Los ging es mit dem A-Springen mit Stechen. Sieben Reiter lieferten im ersten Umlauf eine Nullfehlerrunde ab und traten im Stechen noch mal gegeneinander an. Strafpunktfrei und in einer schnellen Zeit ging Lena Elsner mit ihrem Wallach Serejano als neue Vereinsmeisterin hervor.

Im anschließenden E-Stil-Springen, bei dem es nicht auf die Schnelligkeit, sondern auf einen korrekten und sicheren Ritt ankam, den die Richter Bernhard Brüggemann und Simone Frense zu bewerten hatten, wurde Nicole Franzke mit ihrem Schimmelpony Prinz neue Vereinsmeisterin.

Die letzte Springprüfung war ein Springreiterwettbewerb, indem die Anfänger im Springen ihr Können unter Beweis stellen mussten. Vereinsmeisterin wurde hier Kristin Gausemeier mit Filou.

Nach den Springprüfungen wurden die Hindernisse aus der Bahn geräumt und weiter ging es mit den Dressurprüfungen.  Während in der Halle die Prüfungen liefen, konnten sich die Zuschauer und Reiter im Aufenthaltsraum bei Gisela Reina-Henkel mit Kaffee und Kuchen stärken.

 In der E-Dressur hatte Ann-Sophie Ostholt auf Hesselteichs Las Vegas die Nase vorn, auf dem Silberplatz folgte Carolin Höllmann auf Nocki, den Bronzerang belegte Miriam Pohlschmidt ebenfalls auf Hesselteichs Las Vegas.

In der Dressurprüfung der Kl. A musste einzeln geritten werden; mit ihrem Wallach Fidalgo und der Wertnote 7,2 wurde Stefanie Ehrenbrink neue Vereinsmeisterin, dicht gefolgt von Kathrin Nierkamp auf Aladin mit der Note 7,0.

Die letzte Prüfung galt dem Nachwuchs; hier konnten im Reiterwettbewerb die jüngsten Teilnehmer zeigen, was sie schon können; nach Schritt, Trab, Galopp und Reiten ohne Bügel sahen hier die Richter Bernhard Brüggemann und Verena Ehrenbrink Stefanie Böckenholt mit ihrem Pony Cindy auf dem ersten Platz.

Die nächsten Termine der Reiter: 9. bis 11. April Springlehrgang bei Reinhard Lütke-Harmann, 10. April Osterfrühstück für alle Kinder und Jugendlichen ab 9.30 Uhr im Aufenthaltsraum.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag 30. März 2010

 

Kreis Warendorf - Mit einem kleinen aber feinen Aufgebot nahmen auch die heimischen Reiter am Samstag und Sonntag am Hallenturnier des RV „Gustav Rau“ Westbevern teil. So belegte Natalie Freye vom RV Milte-Sassenberg in der Dressurprüfung der Klasse A den dritten Platz mit Ricos (WN 7,0). Bronze gab es für sie darüber hinaus beim Springen der Klasse A. Allerdings auf Flamenco As (0/33,06).


In dieser Prüfung folgte Stefan Schoster, RFV Warendorf, mit Don-Albert an achter Stelle (0/36,87). Beim nachfolgenden Springen der Klasse L, anspruchsvollste Prüfung der Westbeverner Pferdeleistungsschau, wurde es für den Warendorfer Reiter nach Stechen mit Dornice sogar Silber (0/30,38). Es siegte Carolin Remmersmann (ZRFV Riesenbeck) mit Lexa (0/30,16). Carolin Franzke reihte sich mit Lupicada (0/31,22) an dritter Stelle in die Platzierung ein. Sie startet für den ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf.

Bronze gab es auch für die Füchtorfer Amazone Nicole Franzke mit Prinz (WN 7,4) im Stilspringwettbewerb der Klasse E.

Maike Serries (RFV Alvers­kirchen-Everswinkel) mit Pedro (WN 7,0) und Mona Schwakenberg (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf) auf Filou (WN 6,9) überzeugten an fünfter und sechster Stelle im Dressurwettbewerb der Klasse E. Lina Horstmann vom RFV Alverskirchen-Everswinkel) und Charmante (WN 7,2) durften sich schließlich über den dritten Rang im Reiterwettbewerb freuen.
 
VON HE
 

Westfälische Nachrichten (online), Montag 29. März 2010

 

Der Vorstand (hintere Reihe v. l.): Kathrin Nierkamp, Daniela Ehrenbrink, Petra Ostholt, Norbert Rüter, Anja Pohlschmidt, (vordere Reihe v. l.): Norbert Ranzuch, Steffi Oertker-Büdenbender, Karin Cappenberg und Georg Krimphoff.

Füchtorf - Stefanie Oertker-Büdenbender und Karin Cappenberg werden für weitere vier Jahre die Geschicke des ZRuFV St. Hubertus Füchtorf lenken. Sie wurden im Rahmen der Mitgliederversammlung in ihren Ämtern bestätigt und freuen sich auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit dem gesamten Vorstand und den übrigen Vereinsmitgliedern.

Steffi Oertker-Büdenbender hatte die zahlreich erschienen Vereinsmitglieder begrüßt, anschließend verlas Schriftführerin Karin Cappenberg das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung und Petra Ostholt den allgemeinen Geschäfts- und Vereinsbericht. Georg Krimphoff gab den aktuellen Kassenbericht, und Melanie Laumann und Susanne Finnemeier bestätigten eine einwandfreie Kassenführung, so dass der Vorstand entlastet wurde. Susanne Finnemeier schied nach zwei Jahren als Kassenprüfer aus; zur neuen Kassenprüferin wurde Verena Ehrenbrink einstimmig gewählt.

Die Jugendwartinnen Kathrin Nierkamp und Daniela Ehrenbrink hielten Ihren Bericht über die Aktivitäten im letzten Jahr. Für dieses Jahr sind auch schon wieder einige Aktionen geplant wie das beliebte Brennballturnier und ein Zeltlager.

Der Vorstand hatte sich bereits im Vorfeld Gedanken über eine neue Arbeitseinteilung gemacht. Mit der gesamten Versammlung wurde dieser Plan weiter ausgearbeitet. In Zukunft gibt es fünf verschiedene Arbeitsgruppen, die neuen Gruppenleiter wurden direkt auf der Versammlung bestimmt . Die Gruppenleiter sind dann dafür verantwortlich, dass anfallende Arbeiten zeitnah mit der Gruppe erledigt werden. Jedes aktive Mitglied, dass die Vereinsanlage nutzt oder für den Reiterverein Füchtorf auf Turnieren startet, hat im Jahr mindestens zehn Arbeitstunden zu leisten die vom Gruppenleiter notiert werden; für jede nicht geleistete Stunde werden am Ende des Jahres fünf Euro vom Verein eingezogen.

Verena Ehrenbrink und Denise Wedekämper kümmern sich künftig um die Dressurmannschaft und deren Teilnahme an Turnieren besonders am Dressurpokal. Zur Zeit wird geplant, das Reithallendach für eine Photovoltaikanlage zu vermieten. Zum Schluss der Versammlung wurde noch auf die Teilnahme am Spargelfrühling am 18. April hingewiesen.
 

 

Westfälische Nachrichten (online), Mittwoch 24. März 2010

 

Knapp am Edelmetall vorbei: Nicole Franzke und Prinz vom ZRFV Füchtorf. Foto: (Schwackenberg)

Kreis Beckum - Auch beim Hallenturnier des Beckumer Reitervereins zeigten sich die Aktiven im Vorfeld der Grünen Saison in ansprechender Form. Zum Auftakt in der Reithalle am „Alten Hammweg“ überzeugte Vivien Schauren (ZRFV Reckenberg-Wiedenbrück) auf Lucca in der Dressurprüfung Klasse A mit der Wertnote 7,6. Dafür gab es Samstagvormittag die goldene Schleife.

Marlen Hermesmeier, RFV Drensteinfurt, belegte in diesem Wettbewerb den dritten Platz mit Balu (WN 7,2). Auf E-Basis gab es für Johanna Möllenbeck, RFV Ostbevern, Samstag einen Sieg im Dressurviereck. Sie stellte sich mit Bento vom Habichtshof vor (WN 7,6). Nicht so stark besetzt war der nachfolgende Stilspringwettbewerb der Klasse E, in dem Judith Sieckmann, RV Diestedde-Herzfeld, mit Sam der Konkurrenz deutlich vorauseilte.
Höhepunkt des zweiten Turniertages war die erste Wertung für den SellaPort-Cup, eine Prüfungsserie für den reiterlichen Nachwuchs in der Kategorie C, bei der die Anforderungen wechselweise in den Fächern „Springen“ und „Dressur“ gestellt werden. Ziel der Serie ist es, auf Basis einer möglichst vielseitigen Ausbildung das bessere Reiten zu fördern.

26 Aktive reihten sich zur Beckumer Premiere beim Stilspringwettbewerb der Klasse E in die Konkurrenz ein. Ein erfreuliches Ergebnis, das bei den nachfolgenden Prüfungen aber sicher noch überboten werden kann und wird. Nicht alle Amazonen und Reiter befinden sich bereits jetzt in der passenden Form.

Johanna Möllenbeck (RFV Ostbevern) schon. Sie legte mit Bento vom Habichtshof glatte acht Punkte vor. Das war der Sieg. Auf den Plätzen folgte Anna Wieler, mit Rocko Goldstar ebenfalls für die Beverstadt startend (WN 7,8). Den dritten Platz belegte der Ahlener Reiter Nils Hötte auf Lavina (WN 7,6).

Mit 7,5 Punkten verpasste Nicole Franzke, ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf, auf Prinz das Edelmetall nur ganz knapp. Hannah Sprenger, RFV Telgte-Lauheide, reihte sich mit Pennylotta an sechster Stelle der Platzierung ein (WN 7,3), Frederieke Wenning, RFV Ahlen, auf Rhea Noire und Jonas Scholz, RFV Sendenhorst, auf Nobody folgten an achter Stelle, jeweils mit der Wertnote 7,2.
 
VON HE

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Mittwoch 10. März 2010

 

Angaloppieren und nicht einknicken

Füchtorf - „Und nun wieder angaloppieren und nicht einknicken in der Hüfte“. Ruhig steht Ike Daniel Hahn in der Mitte der Füchtorfer Reithalle und beobachtet wie die Reiter seine Tipps umsetzten. Zum dritten Mal war der erfolgreiche Dressurreiter und Ausbilder am Wochenende beim Reitverein St. Hubertus, um einen zweitägigen Dressurlehrgang zu absolvieren.


„ Wir nutzen dieses Angebot für die Vorbereitung auf die Dressurturniere in dieser Saison“ freut sich Vorsitzende Stefanie Oertker-Büdenbender. „Außerdem können die Teilnehmer so Tipps und Anregungen bekommen, besonders die Reiter mit jungen Dressurpferden.“

Petra Ostholt, Teresa Beine, Susanne Finnemeier, Anja Pohlschmidt, Alina Rüter, Mareike Göhlinghorst, Georg Krimphoff, Anja Lange und Stefanie Ehrenbrink nahmen die Anregungen des Fachmannes begeistert auf.

VON MICHAEL STROTHOFF

 

 

Die Glocke (online), Dienstag 02. März 2010

 

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Donnerstag 12. November 2009

Martin reitet voran

Stefanie Ehrenbrink führte als Heiliger Martin mit Pferd Benny den Umzug durch Füchtorf an. Viele Kinder mit bunten Laternen folgten ihr. Foto: (Strothoff)

 

Füchtorf/Sassenberg - In Füchtorf wurde am Mittwochabend jede Straßenbeleuchtung in den Schatten gestellt. Kurz nach 18 Uhr verwandelten zahlreiche junge Laternengänger die Straßen im Spargeldorf in ein wahres Lichtermeer. Auch wenn die Legende vom Heiligen Martin schon uralt erscheint, machte es den Kindern riesigen Spaß, sich Papa, Mama und Laterne zu schnappen und sich zur Füchtorfer Pfarrkirche aufzumachen. Beim Martinsspiel der Füchtorfer Grundschüler, drängten sich dann die Kinder dicht an dicht in den ersten Reihen der voll besetzten Pfarrkirche.

Nach dem Gottesdienst, den Pfarrer Norbert Ketteler leitete, schlug die Stunde der Laternen. Ob Sonnen-, Drachen-, Traktor- oder Pferdelaterne, bald sorgten sie für kunterbunten Leuchtspaß auf dem Füchtorfer Kirchplatz. Und während einige noch die liebevoll gebastelten Laternen der Freunde bestaunten, hatten andere schon Stefanie Ehrenbrink mit Pferd Benny als St. Martin an der Spitze des Zuges entdeckt. Der Füchtorfer Musikverein und der Spielmannszug stimmten kurz an und schon bald hallte „Ich geh mit meiner Laterne“ in den Füchtorfer Nachthimmel. Für das Abschluss-Highlight sorgten der Füchtorfer VdK-Ortsverband und der Schützenvorstand, die die beliebten Schlemmertüten für die Kinder bereithielten.

 

 

 

Westfälische Nachrichten, Dienstag 10. November 2009

 

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Donnerstag 03. September 2009

Winnetou trifft Pippi Langstrumpf

Warendorf - Pippi Langstrumpf reitet durchs Viereck, Winnetou durchquert hoch zu Ross den Warendorfer Marktplatz, und eine ganze Schar junger Nachwuchsreiter zeigt, dass man eine große Dressur-Quadrille nicht nur mit Hengsten, sondern auch auf Steckenpferden reiten kann. Wenn all dies innerhalb einer halben Stunde geschieht und das Publikum lautstark applaudiert, ist die Fiesta Championata wieder in vollem Gange. Zum 13. Mal wurde gestern das zur feierlichen Eröffnung der Bundeschampionate (40 000 Besucher) konzipierte Bürgerfest gefeiert.


Im Vergleich zu den Vorjahren waren es mit rund 450 Besuchern wesentlich weniger Zuschauer, die sich das vier Stunden dauernde Pferde-Spektakel auf dem Marktplatz anschauten. Noch vor ein paar Jahren lagen die Zahlen deutlich im vierstelligen Bereich.An den sich beteiligenden Vereinen wird dieser Besucher-Rückgang nicht gelegen haben: Allein die bunten Schaubilder des ZRFV Füchtorf, des Pferdebetriebs Triebus & Fallenberg, des RFV Enniger-Vorhelm und der WaKaGe-Hüpfer waren ein Besuch in Warendorf wert: Die Füchtorfer Jugendabteilung präsentierte eine große Dressur-Quadrille - jedoch nicht hoch zu Ross, sondern mit jeder Menge Steckenpferden. Der Pferdebetrieb Triebus & Fallenberg hatte seine Nachwuchsreiter in bunten Kostümen (Indianer, Cowboys, Pippi Langstrumpf) oder gar als erfolgreiche Olympia-Reiter verkleidet aufs Viereck geschickt, und der RFV Enniger-Vorhelm präsentierte zu krachender Musik die Arbeit der Jugendabteilung.
Besonders beliebt war das kostenlose Ponyreiten für Kinder, Höhepunkt jedoch war die Fiesta-Wette mit FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach: Er hatte nicht geglaubt, dass 47 junge Reiter in einen Anhänger für zwei Pferde passen. Am Ende passten sogar 68 Reiter in den Hänger. Für diese muss Lauterbach nun ein Grillfest ausrichten. Zum Abschluss gabs noch eine „Meisterschaft im Pferdepflegen“, an der acht Vereine und Clubs aus der Region teilnahmen: Am Ende war es der Kegelclub „Die Verkehrsberuhigten“, der sich gegen die Ehrengarde der Bürgerschützen durchsetzte und damit eine Planwagenfahrt und Freibier gewann. Letzteres gabs schließlich noch für alle Zuschauer, die bis zum Ende der Fiesta ausgeharrt hatten.

 
 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag 18. August 2009

Hoch zu Ross

 

Füchtorf - „Auf die Ponys, fertig, los.“ Doch ganz so schnell wie das Motto des Reitvereins St. Hubertus in ihrer Ferienspieltagsaktion, geht das dann doch nicht. Schließlich wussten alle jungen Reiterfreunde, dass, bevor sie sich in den Sattel schwingen konnten, erstmal das Pferd zum Ritt bereit gemacht werden muss.


Und so griffen die Sechs- bis Zwölfjährigen zu Striegel und Zaumzeug und sorgten mit Putzen und Satteln dafür, dass sich auch die Ponys beim Reiten richtig wohl fühlen konnten.

Danach hieß es dann endlich, rauf auf die geliebten Vierbeiner, und mit Hilfe der erfahrenen Reiter des Füchtorfer Reiterverein, wurden die ersten flotten Reitrunden eingeläutet. Und so manch junger Reiterfan strahlte im Sattel bei Schritt und Trapp mit der Sonne um die Wette.

Insgesamt erlebten am Samstag 50 Teilnehmer den Genus des puren Reitspaßes. In zwei großen Gruppen verbrachten die jungen Kinder rund zwei Stunden auf und neben ihren Lieblingstieren. Und am Ende waren sich wieder alle jungen Reiter wieder einig „Das hat echt Spaß gemacht.“

Natürlich gab es für die Ponys noch ausreichend Möhren und Äpfel als Belohnung, bevor mit einem letzten Freundschaftsklaps, Abschied von den geliebten Ponys genommen werden musste.

VON MICHAEL STROTHOFF
 

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Montag 10. August 2009

Auszeichnungen für Struß und Frense

Beste junge Reiterin ist Anika Struß, RV Milte-Sassenberg (li.), der Ennigerlohs erster Bürger Bertholf Lülf den Bürgermeister-Pokal überreichte. Beste Turnierteilnehmerin aus dem Altkreis ist erneut Simone Frense, RV Milte-Sassenberg. Sie erhält von Vorsitzendem Paul-Josef Freitag den Clemens-Freiherr-von-Nagel-Doornick-Gedächtnispreis. Foto: (Schwackenberg)

 

Kreis Warendorf - Der RFV Albersloh bleibt erste Adresse im Dressursport des Kreisreiterverbandes Warendorf. Am Sonntagnachmittag ging er nach dem vom ZRFV Ostenfelde-Beelen ausgerichteten Finale mit 106 Punkten als Sieger der Gesamtwertung um den Dressurpokal der Sparkassen im Kreis Warendorf hervor.

Er wiederholte damit seinen Vorjahressieg und belegt in der Ewigen Bestenliste der seit 1981 durchgeführten Prüfungsserie nunmehr den vierten Platz mit 62 Punkten. Die Reitervereine Warendorf (58) und Vornholz (55) hat die Albersloher Equipe jetzt hinter sich gelassen, vor ihr liegt aber immer noch Milte-Sassenberg (81). Und unangefochten vom „Tagesgeschäft“ ziehen die RV Ostbevern (175) und Geisterholz (155) mit einem dicken Polster aus weiter zurück liegenden Jahren weiterhin einsam ihre Runden.

Den zweiten Platz in der Gesamtwertung 2009 nahm die Startergemeinschaft RFV Ahlen/RFV Sendenhorst (105) ein. Lag sie nach der dritten Wertung noch gleichauf mit dem RFV Albersloh, neigte sich die Waage Sonntag durch einen Punkt zu Gunsten des Titelverteidigers. Der RFV Ostbevern konnte sich an dritter Stelle halten (92), obwohl er beim Finale selbst die rote Laterne in der Hand hielt. Auf den weiteren Plätzen folgten Vornholz (86), der RV Gustav Rau Westbevern und RV Milte-Sassenberg, beide 79 Punkte, der RV Geisterholz (72) und der ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf (68).

In der Finalwertung beim ZRFV Ostenfelde-Beelen dominierte der RV Milte-Sassenberg mit 25 Punkten vor Albersloh (24) und Ahlen/Sendenhorst (23), Vornholz (22), Westbevern 21, Füchtorf und Geisterholz mit jeweils 20 Punkten und dem RFV Ostbevern (16).

Zusammengetragen wurden die Punkte zunächst in der auf Kandare zu reitenden Dressur der Klasse L, bei der Annika Struß (RV Milte-Sassenberg) mit Downtown (WN 7,8) der Konkurrenz das Nachsehen gab. An zweiter Stelle folgte Verena Ehrenbrink (ZRFV „St. Hubertus“ Füchtorf) mit Benny´s Gold (WN 7,7), die bereits die Woche zuvor Gold auf L-Niveau im Wettbewerb um den Sparkassenpokal errungen hatte. Bronze ging an Michaela Figgener vom RV Geisterholz und Feed Back mit 7,6 Zählern.

Bei der sich anschließenden Kür der Paare, einer Dressurprüfung der Klasse A, fand der RFV Albersloh zu seiner Stärke zurück (WNS 15,50) und verwies die Startergemeinschaft RFV Ahlen/RFV Sendenhorst auf den zweiten Platz (WNS 15,40). So gesehen wurde hier die Gesamtwertung 2009 im Dressurpokal der Sparkassen durch ein Zehntel Punkte entschieden. Der RV Gustav Rau Westbevern (WNS 15,30) reihte sich hier an dritter Stelle in die Platzierung ein.


Im Anschluss an das Dressurpokalfinale richtete sich der Fokus der Zuschauer auf den Turnierplatz, auf dem die Springprüfung der Klasse M folgte, die mit einer Siegerrunde ausgeschrieben war. Es siegte Frederike Josefine Stuft (RV „St. Georg“ Münster) mit Miro B. Sie verließ den Parcours Strafpunktfrei nach 33,61 Sekunden. An zweiter Stelle folgte die Milter Amazone Simone Frense mit Petite Fleur (0/34,54). Dies war auch der Platz, den das Gespann zuvor in der zweiten Abteilung der Springprüfung Klasse L eingenommen hatte (0/55,53). Schneller waren lediglich Karin Schulze Topphoff, RV Gustav Rau Westbevern, und Galathee As (054,87). In der ersten Abteilung sicherte sich Matthias Neukötter (ZRFV Ostenfelde-Beelen) an erster Stelle das Preisgeld. Behilflich war ihm dabei Corlanda (0/59,70).

In der anspruchsvollsten Dressur auf der Reitanlage am Hof Holböke, einer Prüfung der Klasse M, zeigte sich Ines Post (RFV Ahlen) auf Westside (WNS 654) glänzend aufgelegt und ließ keine Zweifel daran aufkommen, wer hier gewinnen würde. Derweil setzte Annika Struß, RV Milte-Sassenberg, mit Downtown (WN 7,5) ihren Siegeszug auf L-Niveau fort. Mit Porte-Bonheur (WN 7,0) wurde es bei gleicher Gelegenheit Bronze.

Simone Frense (RV Milte-Sassenberg) wurde als erfolgreichste Turnierteilnehmerin von Paul-Josef Freitag, dem Vorsitzenden des ZRFV Ostenfelde-Beelen, mit dem Clemens-Freiherr-von Nagel-Doornick-Gedächtnispreis ausgezeichnet. Bürgermeister Bertholt Lülf überreichte Annika Struß, RV Milte-Sassenberg, den Pokal der Stadt Ennigerloh. Sie war die erfolgreichste Starterin in der Altersklasse Junge Reiter in Ostenfelde.

 

 

Westfälische Nachrichten (online), Montag 03. August 2009

RVA verteidigt die Spitze im Dressurpokal

Verena Ehrenbrink vom RV Füchtorf stellte Bennys Gold vor.

Ennigerloh - Es ist so wie zuweilen bei einem Liebespaar. Sie können nicht miteinander, aber ohne einander geht es auch nicht. Seit gestern sind sie wieder zusammen, die Startergemeinschaft Ahlen / Sendenhorst und der RFV Albersloh.


Gemeinsam führen sie die Gesamtwertung beim Wettstreit um den Dressurpokal der Sparkassen im Kreis Warendorf an. So war es nach der ersten Prüfung, die vom ZRFV St. Hubertus Füchtorf ausgerichtet wurde, so ist es jetzt nach der dritten Wertung, zu der Sonntag vom RZFV Ennigerloh-Neubeckum eingeladen worden war.
Bleibt die spannende Frage: „Was geschieht kommendes Wochenende im Finale beim RFV Ostenfelde-Beelen?“ War Alberloh in der zweiten Prüfung vorausgeeilt, dürfte sich dann eigentlich Ahlen / Sendenhorst das Recht heraus nehmen.

Auf der Reitanlage in der Ennigerloher Bauerschaft Hoest folgte der RFV Ostbevern dem Siegerteam Ahlen / Sendenhorst in der dritten Teilwertung an zweiter Stelle. Die Reitervereine Milte-Sassenberg, Albersloh, Geisterholz, Vornholz, „Gustav Rau Westbevern“ und „St. Hubertus“ Füchtorf schlossen sich an. Ostbevern bleibt in der Gesamtwertung auf Bronzekurs, Vornholz weiterhin an vierter und der RV Gustav Rau Westbevern an fünfter Stelle. Milte-Sassenberg und die Amazonen aus dem Oelder Geisterholz machten jeweils einen Platz gut, während Füchtorf zwei Schritte rückwärts „richten“ musste und nunmehr an achter Stelle liegt.

Die dritte Wertung beim RZFV Ennigerloh-Neubeckum bestand aus zwei Prüfungen.

In der Einzelwertung der auf Trense zu reitenden Dressur der Klasse L siegte Stefan Cappenberg, RFV Ostbevern, auf Heinzi (WN 7,8) vor Kathrin Meier, RFV Ahlen, auf Ferry (WN 7,6) und Nadine Teupe, RFV Albersloh, auf Pay Noser (WN 7,3). Bei der nachfolgenden Kandaren-Prüfung der Klasse L dominierte Verena Ehrenbrink, ZRFV St. Hubertus Füchtorf, mit Benny´s Gold (WN 8,1). Der aus dem Sommerurlaub von Beate Krämer (RFV Ostbevern) aus der Weide zurück beorderte Watson fuhr glatte acht Punkte ein. Maren Förster (RFV Ahlen) auf Frederic D und Katja Kremer (RV Geisterholz) auf Fazzino (beide WN 7,9), teilten sich Bronze.

Springsportlicher Höhepunkt der Hoester Reitertage war die mit Stechen ausgeschriebene Zwei-Sterne-Springprüfung der Klasse M. Romain Sottas (Altenautal) zeigte sich mit Indiana de la botta auch im zweiten Gang überlegen. Beide bewältigten den Stechparcours strafpunktfrei in 39,70 Sekunden. Ein wenig zu schnell für Franz-Josef „Peppi“ Dahlmann, den Ex-Europameister der jungen Reiter. 40,41 Sekunden bescherten ihm und Giovanni Boy immerhin Silber. Eine ausgezeichnete Vorstellung bei heftigem Regenschauer gab es auch von Tina Schäfer (RFV Ostbevern) und Carl Gunvald. Sie gingen im Stechen auf Sicherheit (0/51,89) und wurden dafür mit dem dritten Edelmetall belohnt.
 
 

Westfälische Nachrichten (online), Dienstag 07. Juli 2009

Füchtorfs Beharrlichkeit wirkt Wunder

Füchtorf - Der RFV Albersloh festigte seine Position im dressursportlichen Wettstreit um den Pokal der Sparkassen im Kreis Warendorf. Hatte er in der Mannschaftsprüfung Klasse A vor einem Jahr daheim hinter dem RV Gustav Rau Westbevern zum Auftakt der Prüfungsserie den zweiten Platz belegt, ging seine Equipe Sonntagnachmittag bei der Pferdeleistungsschau des ZRFV St. Hubertus Füchtorf als Sieger hervor.

Gold in der Neuauflage des drei Jahrzehnte währenden Wettstreits um den Sparkassenpokal müssen sich Irmgard Pentrup, Antonia Natrup, Janina Hövelmann und Nadine Teupe, die von Reitlehrerin Mechthild Gessmann auf die Anforderungen im Dressurviereck präzise eingestellt worden sind, jedoch mit der von den Reitervereinen Sendenhorst und Ahlen gemeinsam genannten Mannschaft zunächst einmal teilen, denn auch Kathrin Meier (RFV Ahlen), Susanne Budde und Jana Fritsche (beide RFV Sendenhorst) sowie Marina Papenkort (RFV Ahlen), die von Maren Förster vorgestellt worden sind, erreichten die Wertnotensumme 53,2.
Zackig ist Beate Kremer in der Vorstellung der Equipe des RFV Ostbevern geblieben. Die Reitsportfreunde werden sie noch unter ihrem Mädchennamen Buller kennen. Und mit ihr steuerten auch Bernd Hösker, Vanessa Rusche, Nadine Hülsmann und Bianca Nowag verdient das dritte Edelmetall an (WNS 52,5). Die Beverstädter Reiter setzten dabei nicht allein auf junge Amazonen, die von einem erfahrenen Dressurreiter im Viereck geführt wurden, sondern zugleich auf junge Pferde. Hydalra geht mit Vanessa Rusche noch jede Menge Nachwuchsprüfungen. Sir Edward schließlich, gerade vier Lenze zählend, schaute sich das Geschehen mit noch größeren Augen an.

Ein zehntel Punkt fehlte dem RV Gustav Rau Westbevern, um zu seinem Nachbarn aufzuschließen. Knapper kann das „Rennen“ um den Sparkassencup wohl kaum ausgehen. Und auch die nachfolgenden Vereine blieben dicht dran, der RFV Vornholz an fünfter Stelle mit 52 Zählern, gefolgt vom ZRFV St. Hubertus Füchtorf (WNS 51,9), Milte-Sassenberg (WNS 51,5), den Oelder Geisterholzreitern (WNS 50,3) und dem RFV Telgte-Lauheide sowie dem RFV Warendorf, die sich den neunten Rang mit glatten 50 Punkten teilten.

Die Equipe des Gastgebers war dabei in ihrem Abschneiden in der Mannschaftsdressur die große Überraschung. Hatte der ZRFV St. Hubertus Füchtorf 2008 bewusst hingenommen, sich mit der Roten Laterne zufrieden geben zu müssen, was für ihn eine immer noch bessere Einstellung bedeutete als der Verzicht auf den Start, zeigt das Aufrücken ins Mittelfeld in der neuen Saison, was Beharrlichkeit und vor allen Dingen gezieltes Training bewirken können. Da darf man sich auf seine zweite Vorstellung im Wettstreit um den Dressurpokal der Sparkassen freuen, die Sonntag beim RFV Enniger-Vorhelm folgt.

Bei den beiden anspruchsvollsten Einzelentscheidungen im Dressurviereck bot Silke Ottenjann (RFV Greven) die überzeugendste Leistung. Sie siegte zunächst mit Sandrigo in der auf Kandare zu reitenden Dressurprüfung der Klasse L (WN 8,2) und ließ danach auch auf M-Niveau nichts „anbrennen“. Hier gab es für das Gespann die Wertnote 8,0. Beim Leistungsvergleich auf M-Basis folgte der Milter Reiter Kevin Thomas mit Lauro S an zweiter Stelle (WN 7,6). Katrin Hafner (RFV Warendorf) auf Homemade und Christa Finke (RFV Albersloh) auf Laval L verpassten Edelmetall und teilten sich dafür den vierten Platz (WN 7,4), während sich Verena Ehrenbrink (ZRFV St. Hubertus Füchtorf) auf Bennys Gold und Andrea Leinker (RFV Telgte-Lauheide) auf Crosswind an sechster Stelle in die Platzierung einfügten (WN 7,3).

Beim Preis der Detmolder Privatbrauerei Strate, einer mit Stechen ausgeschriebenen Springprüfung der Klasse M ging am Warendorfer Reiter Christian Kukuk kein Weg vorbei. Er und Cincinnati verließen den Stechparcours strafpunktfrei nach 41,57 Sekunden.
 
 

Westfälische Nachrichten (online), Montag 06. Juli 2009

 

„Gut“ bis „Sehr gut“

Füchtorf - Die auf der Pferdeleistungsschau des ZRFV St. Hubertus Füchtorf Freitag zum Auftakt des Turniers überreichten Zeugnisse enthielten keinen Vermerk, dass die Versetzung in Frage stehe. Wertnoten von 8,0 und mehr entsprechen einem „Gut“ und der Tendenz zum „Sehr gut“. Und die gab es reihenweise.

So stellte Rebecca Golasch vom ZRFV Versmold Clays Powergirl in der ersten Abteilung der Springpferdeprüfung Klasse A mit glatten acht Punkten vor, während Reinhard Lütke-Harmann (RFV Albersloh) mit Comtesse E (WN 7,9) die zweite Abteilung dominierte. Das war bei den fünf- und sechsjährigen Vierbeinern. Bei den Vierjährigen ging es auf gleichem Niveau noch höher hinaus. Hier siegte Philibert, der von Matthias Fuest (Georgsmarienhütte) vorgestellt wurde, mit der Wertnote 8,3.
Bei der Springpferdeprüfung Klasse L stellten sich auch für die Aktiven der Reiterlichen Vereinigung Warendorf Erfolge ein. So belegte Christian Kukuk (RFV Warendorf) mit Copiaza (WN 8,0) den zweiten Platz hinter Reinhard Lütke-Harmann auf Conchitta (WN 8,2), während der Milter Reiter Jan Carsten Weber mit Cellagonero (WN 7,7) an fünfter Stelle folgte.

Anspruchsvollste Aufgaben des Tages galt es für die jungen Springpferde danach auf M-Niveau in Füchtorf zu lösen. Das fiel wiederum Clays Lady am leichtesten. Sie bescherte Rebecca Golasch bei dieser Gelegenheit sogar 8,5 Punkte.

Samstag zeigten sich die älteren Springpferde von ihrer besten Seite. Hierbei stellte sich für Lokalmatador Georg Krimphoff (ZRFV St. Hubertus Füchtorf) nach Strafpunkten und Zeit der erste Erfolg auf L-Basis ein. Und mit ihm der seiner Biene, die den Parcours nach 43,97 Sekunden verließ. Zu schnell für den Rest der Bewerber um Edelmetall.

Bei der sich anschließenden Punktespringprüfung Klasse L kontrollierte hingegen Martin Rolf (RV Milte-Sassenberg) das Feld mit Cyrano R bei optimaler Punktezahl in einer Umlaufzeit von 43,04 Sekunden.

Parallel hierzu wurde in der Füchtorfer Reithalle die Dressur der Klasse L auf Trense geritten. Die erste Abteilung ging an Julia Deitermann (ZRFV Altenberge) und Deelight (WN 7,6), während sich Katharina Schulze Zumloh (RV Milte-Sassenberg) mit Moses GSZ (WN 7,4) nachfolgend in die Platzierung einfügte.

In der zweiten Abteilung sicherte sich Theresa Vosskötter (RFV Ostbevern) Gold mit Nabucco R (WN 8,5). Hier ging Silber an Sophia Hüchtker-Knemeyer vom ZRFV St. Hubertus Füchtorf auf Honey (WN 7,8).
 
 

Westfälische Nachrichten, Samstag 25. April 2009

 

 

Westfälische Nachrichten, Freitag 27. März 2009

 

Die Glocke, Mittwoch 18. März 2009

 
 

                                                       

< zurück